Sophie Scholls letzte Tage

Berlinale im KuBa-Kino in Jülich
Von Peer Kling [28.04.2005, 16.04 Uhr]

Sophie und Hans Scholl.

Sophie und Hans Scholl.

Das Widerstandsdrama Sophie Scholl – Die letzten Tage" gewann gleich zwei Silberne Bären, Julia Jentsch - noch frisch im Gedächtnis aus „Die fetten Jahre sind vorbei“ - für die Titelrolle und Marc Rothemund für die beste Regie in seiner dritten Kinoarbeit nach „Das merkwürdige Verhalten ...“ und „Harte Jungs“. Der engagierte Film wird Montag, 2, und Dienstag, 3. Mai, jeweils um 20 Uhr im Jülicher Kulturbahnhof gezeigt.

Werbung

Wir erleben ein Schachspiel um Leben und Tod mit gestochen scharfen Dialogen nach den erst kürzlich freigegebenen Details der Verhörprotokolle. Ein Film wie ein Duell der Intellekte zwischen der so beherrscht tapferen wie blitzgescheiten Sophie und Mohr, dem Vernehmungsbeamten der Gestapo. Alexander Held, der wie andere des Teams auch schon in „Der Untergang“ brillierte, verleiht dem Schergen menschliche Züge. Er versucht Sophie Scholl gar eine goldene Brücke zu bauen. Als er innerlich zu spüren scheint, wie recht sie mit ihren Gedanken des gewaltlosen Widerstandes hat, wirkt er fast hilflos beschämt. Dies steht im krassen Gegensatz zu der von André Hennicke diabolisch gut gespielten Figur des Roland Freisler, der zynisch, arrogant und gnadenlos den blutigen Richterspruch fällt.

Der künstlerisch hochstehende und streng an den historischen Fakten orientierte Film wird als brillant nachgespieltes Zeitdokument die Kurzlebigkeit der Kinosaison überdauern und ins Standard-Repertoir des Geschichtsunterrichts aufgenommen werden.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung