La Senty Menti gastiert der Reihe „TheaterStarter“

„Kater Zorbas“ lernt in Jülich fliegen
Von Redaktion [05.03.2007, 10.05 Uhr]

Szene aus "Kater Zorbas"

Szene aus "Kater Zorbas"

den eigenen Schatten, Freundschaft und Toleranz verspricht das TheaterStarter-Stück „Kater Zorbas“ am Mittwoch, 14. März, das im Jülicher Kulturbahnhof auf dem Programm steht. Erzählt wird – nach dem Buch von Luis Sepulveda – wie einem hamburger Stubentiger eine ölverschmierte Möwe auf den heimischen Balkon fällt und ehe sie den letzten Vogelatemzug tut, ihm drei Versprechen abnimmt: das Ei, das sie noch legen wird, nicht aufzufressen; es zu hüten, bis das Möwenküken schlüpft; und der kleinen Möwe das Fliegen beizubringen. Die Probleme sind naturgemäß vorprogrammiert. Aber ein Kater mit Ehre löst natürlich sein Versprechen ein und so bleibt ihnen nur die Wahl, das große Tabu zu brechen...

Aus Frankfurt kommt La Senty Menti und zeigt „Kater Zorbas“ als Ein-Frau-Stück mit Liora Hilb unter der Regie von Ted Keijse.

Werbung

Die Inszenierung kommt mit wenigen, ausgesuchten Requisiten aus. Sie lebt vor allem von der Schauspielerin, der eine gebogene Pfeife und ein breiter norddeutscher Akzent für die Darstellung eines weisen Katers ebenso genügt, wie ein Handschuh und schwarze Farbe, um die ölverklebte, sterbende Möwenmutter in Szene zu setzen.

Veranstaltungsbeginn für Theaterkinder ab 7 Jahren ist um 16 Uhr. Tickets gibt es im Vorverkauf bei der Buchhandlung Fischer, Kölnstraße 9 zu 4,40 Euro, Gruppen ab 20 Personen zahlen 3,50 Euro pro Karte. Der Preis versteht sich inklusive Vorverkaufsgebühr.

Nähere Informationen zur Veranstaltung erteilt Marianne Lohmer bei der Brückenkopf-Park Jülich GmbH, Tel.: 02461/979520.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung