Literaturmatinee in der Stadtbücherei

Sonntags in Jülich zu „George Sand“
Von Redaktion [20.02.2007, 14.04 Uhr]

Die nächste Literaturmatinee, eine Kooperationsveranstaltung der Gleichstellungsstelle, der Stadtbücherei und Volkshochschule Jülich, findet am Sonntag, 25.Februar, um 10.30 Uhr in der Stadtbücherei Jülich statt. Margret Hanuschkin, Germanistin und Journalistin, gibt dies-mal Einblicke in das Leben und Wirken der Schriftstellerin George Sand (1804-1878).

George Sand war wohl die erste Frau, die Männerkleidung trug und Pfeife und Zigarre rauchte. Sie wollte soweit Mann sein, dass sie in Bereiche und Milieus eindringen konnte, die ihr als Frau verschlossen waren, schreibt sie in der „Geschichte meines Lebens“.

In Worten und Taten predigt sie leidenschaftliche Liebe, spricht sich gegen die Einengung durch die Institution Ehe aus. Ihr abwechslungsreiches Liebesleben, das neben dem Romanschriftsteller Alfred Musset auch den Komponisten Frederic Chopin einschloss, ist legendär.

Werbung

Bereits ihr erster Roman „Indiana“ wurde ein großer Erfolg. Als ihr zweiter Roman „Lelia“ erschien, war sie eine über die Grenzen Frankreichs hinaus bekannte Schriftstellerin, berühmt, berüchtigt und umstritten. Die in ihren Romanen „Consuelo“ oder „Horace“ formulierten Utopien vom Verschmelzen der sozialen Klassen brachten ihr viel Kritik ein.

Stoff genug, sich einen Sonntagmorgen dieser interessanten Frau zu widmen, die eine erstaunliche Mutter, eine großzügige Freundin und eine kluge Schriftstellerin war.

Voranmeldungen zur Matinee nimmt die Geschäftsstelle der VHS Jülich entgegen unter Tele-fon 02461-632-19/ -20/ -31.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung