JÜL-Antrag vertagt

„Runder Tisch“ für alle Jülicher Stadtteile?
Von tee [09.02.2007, 18.44 Uhr]

Während die Mitglieder des Planungs-, Umwelt- und Bauauschusses in jüngster Sitzung überwiegend mit dem „Durchwinken“ von Bauplänen beschäftigt waren, entspann sich zum Tagesordnungspunkt 16.1. eine längere Diskussion: Die JÜL-Fraktion hatte beantragt einen „Runden Tisch Zukunftsinitiative Koslar“ einzurichten. Schulterschlüssig zeigten sich die Fraktionen in ihrer Ansicht, dass eine solche Einrichtung nicht nur Jülichs Stadtteil Koslar zustünde, sondern schließlich allen Stadtteilen.

Als Argumente hatte Heinz Frey, Vorsitzender der JÜL, formuliert, dass der Ort ein Siedlungsschwerpunkt sei mit einer guten Infrastruktur von Apotheke bis Zahnarzt, die es zu erhalten gelte.

Werbung

Ein Aufgabenfeld sei dies für Wirtschafts- und Strukturförderung. Angeführt wurden ebenfalls die geplante Ortsumgehung sowie der Zeitdruck durch Bewerbungsschluss für Fördermittel, die 2007 bis 2013 gewährt würden.

Entgegen gehalten wurde der JÜL, dass für alle Stadtteile diese Förderungen und entsprechend zukunftsweisenden „runden Tische“ wünschenswert seien. Dem konnte die antragsstellende Fraktion nichts entgegen setzen. Die Entscheidung wurde vertagt.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung