Wetteinsatz wird eingelöst

Jülicher Nikolaus Heinrich verkauft Schuhe
Von Redaktion [16.01.2007, 18.14 Uhr]

555,55 Euro für die Jülicher Tafel gewonnen hatte im Dezember Bürgermeister-Nikolaus Heinrich Stommel.

555,55 Euro für die Jülicher Tafel gewonnen hatte im Dezember Bürgermeister-Nikolaus Heinrich Stommel.

Im vergangenen Jahr sorgte eine Wette für Aufsehen und viel Spaß unterm lichtdurchfluteten Hexenturm: Arnold Rosenbaum forderte anlässlich seines Geschäftsjubiläums Rat und Verwaltung heraus. Seine Wette lautete „Thomas-Gottschalk-gemäß“, dass es Bürgermeister Heinrich Stommel nicht gelingen würde, am 12. Dezember um 17 Uhr - erkennbar als Nikolaus verkleidet - mit 49 weiteren Rats- oder Verwaltungmitgliedern vor dem Schuhgarten Rosenbaum zu erscheinen, und das Lied „Laßt uns froh und munter sein“ zu singen. Mindestens fünf Nikoläuse und die restlichen Teilnehmer mit Nikolaus-Accessoires (Mütze, Bart etc.) sollten erscheinen.

Als Einsatz standen von Seiten Rosenbaums 555,55 Euro für die Jülicher Tafel auf dem Spiel. Bei verlorener Wette, solle der Bürgermeister zwei Stunden im Schuhgarten „Kids & Fashion“ Kindern Schuhe verkaufen.

Werbung

Nicht gerechnet hatte der Alt-Jülicher offenbar mit der Einsatzfreude der Politiker und Verwaltungsmenschen: Weit mehr als die geforderten 50 Personen sorgten dafür, dass Nikolaus Heinrich die Wette gewann. Gewinner sind aber außerdem die Jülicher, denn Bürgermeister Stommel tritt trotzdem als Benefiz-Schuhverkäufer auf den Personalplan im Schuhgarten Rosenbaum: Am Samstag, 20. Januar, wird er ab 11 Uhr das Team in der Kinderabteilung des Schuhgartens verstärken.

Alle Kinder, die in dieser Zeit die Kinderabteilung besuchen, werden fotografiert werden. Außerdem erwartet sie eine Überraschung.

Zum Bilderbogen: Nikolaus-Ratsherren singen für Jülicher Tafel


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2019 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung