Chor sind Händel-Oratorium

„Messias“ zum 2. Advent in der Jülicher Propsteikirche
Von Redaktion [05.12.2006, 08.19 Uhr]

Der 2. Adventssonntag, in diesem Jahr der 10. Dezember, ist inzwischen in guter Tradition für das Konzert des Propsteichores St. Mariä Himmelfahrt Jülich reserviert. In diesem Jahr haben die Sängerinnen und proben unter Leitung des Kantors Ernst Matthias Simons Georg Friedrich Händels Oratorium „Der Messias“ einstudiert. Seit einem Jahr probt der Chor für diese Aufführung.

Nur 22 Tage benötigte der Komponist, um das dreiteilige Werk niederzuschreiben. Im ersten Teil des Werkes, das auf Texte des Alten und des Neuen Testaments zurückgreift, wird die Erwartung und die Geburt des Herrn beschrieben. Unter dem Zeichen der Passion und der Auferstehung kommt der zweite Teil daher, der abschließende Jubel über den besiegten Tod kommt in einem der weltbekanntesten Musikstücke zur Geltung, dem berühmten „Halleluja“- Chor. Im dritten und letzten Teil steht die Erwartung auf die Erlösung und das Jüngste Gericht im Mittelpunkt.

Werbung

Für die solistischen Aufgaben wurde als Solisten Sabine Kallhammer (Sopran), Beate Koepp (Alt), Giovanni da Silva (Tenor) und Martin Krasnenko (Bass) verpflichtet. Der Orchesterpart wird von einem Kammerorchester übernommen, das unter Leitung der Konzertmeisterin Susanne Trinkaus steht. Michael Mohr wird den Continuo-Part am Cembalo übernehmen, die Gesamtleitung hat Propsteikantor Ernst Matthias Simons.

Die Aufführung beginnt am 2. Adventssonntag, 10. Dezember, um 16 Uhr in der Propsteikirche Jülich. Programme, die zum Eintritt berechtigen, sind ab sofort bei den Chormitgliedern erhältlich.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung