Herbstkonzert des Mandolinen-Orchesters

Jülich: Viel Applaus und Eifelbilder zum Abschluss
Von Anja Willms [01.12.2006, 14.03 Uhr]

Zum Herbstkonzert hatte das Mandolinen-Orchester in die Schlosskapelle eingeladen.

Zum Herbstkonzert hatte das Mandolinen-Orchester in die Schlosskapelle eingeladen.

Leise Klänge durchdringen das verstummte Publikum in der Schlosskapelle Jülich. Dorthin hatte das Mandolinien-Orchester Koslar zum Herbstkonzert eingeladen. Auch ohne herbstliches Wetter „stapelte“ sich das Publikum auf die zwei Etagen des ehemaligen Festungs-Kirchenraums. Unter Leitung von Helmut Lang und Bigrit Tobien spielt oder passerder – zupft – alt und Jung auf den Mandolinen Stücke des Baricks, der Romnatik aber auch der modernen Klassik.

Wiedergegeben in der herrlichen Kulisse im Bau der italienischen Renaissance. Besnders beeindruckend, der abwechslungsreiche, fast mittelalterliche Klang der Mandoline – mal piano, mal forte sauber inszeniert etwa in Werken von Konrad Wölki, Henry Purcell oder auch in der Bühnenmusik zu „The Fairy Queen“.

Werbung

Abwechslungsreich wie das Programm war auch die Besetzung: Abgelöst wurde das riesige Zupforchester vom Duo Cantomano, besetzt mit Mareike Hermanns an der Klarinette und Peter Reiser an der Gitarre. Tiefe Klarienntentöne mit einer dumpfen Gitarrenbegleitung haben mit Laurent Boutros „Amasia“ einen besonders melancholischen Fortgang des Abends. Beeindruckend demonstrierte Mareike Hermanns ihre Atemtechnik in den folgenden, beschwingten Stücken.

Unter großem Applaus markierte das Mandolinen-Orchester den musikalischen Abschluss. Gemeinsam mit der Querflötistin Bettina Herbst wurden dem begeisterten Publikum „Bilder aus der Eifel“ von Fried Walter vorgestellt, die im Weinlesefest ih Finale fanden. Einen Funken Glück vermittelte die Ouvertüre von Guiseppe Frendo „L’ étoile du bonheur“, die den Abend abrundeten.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung