Zweiter Wettbewerb in Jülich

Clever und chic zum FH-Mr- und Miss-Titel
Von Arne Schenk [28.11.2006, 17.43 Uhr]

Auf die Performance kommt es an…

Auf die Performance kommt es an…

„Für die Ausbildung“ wollte Fernando Conde Geld für den Fall ausgeben, dass er eine Million Euro gewänne und er die Hälfte davon einem wohltätigen Zweck zukommen lassen müsste. Auf dem Weg zum Mister-FH-2006-Titel wurde dem Kolumbianer diese Frage gestellt, als er Runde 3 erreicht hatte. Gewiss ein cleverer Schachzug, auch wenn er seinen Traum, den Landsleuten wie auch allen anderen Weltbürgern eine gute „Education“ zu verschaffen, noch nicht verwirklichen konnte. Dafür realisierte die Jury einen anderen Wunsch und krönte ihn zum neuen Champion.

Ihm zur Seite wurde Sudkanung Hataihimakul aus Thailand als Miss FH 2006 gestellt. Ihre Vorstellung einer guten Partie als Lebenspartner überzeugte wohl ebenfalls die Juroren. Geld sei nicht wichtig, betonte sie. Ihr Zukünftiger sollte in erster Linie humorvoll und freundlich sein und sich um die Familie kümmern. Auf den Plätzen 2 und 3 folgten bei den Damen Stephanie Ilse aus Deutschland und Uzma Shaikh aus Pakistan sowie bei den Herren Soroosh Eghbali aus dem Iran und der gebürtige Jülicher Benjamin Wolters.

Spannend und mit vielen dramatisierenden Pausen bewies der Mexikaner Reyes in der gut besetzten Mensa das richtige Händchen für die Moderation. Immer wieder nahm er die Begeisterung des Publikums auf und spornte es zu noch mehr Enthusiasmus an. „Nummer Vier“ oder „Number Eleven“ wurden lautstark von den anwesenden Fans der Teilnehmer gefordert. Der Moderator unterstützte dies, bat gleichzeitig um Unterstützung für alle Kandidaten.

Werbung

Und Shwoeinlagen zur Auflockerung gab es ebenfalls.

Und Shwoeinlagen zur Auflockerung gab es ebenfalls.

Fraglich, ob sich die wertende Jury mit den Professoren Angelika Merschenz-Quack, Martina Klocke, Günter Jeromin und Friedrich Hoyler sowie Vertriebsleiter Michael Hermanns von dem Sponsoren „Team WOF“ davon beeinflussen ließ. Immerhin mussten die Kandidaten nicht nur eine gute Figur auf dem Laufsteg abgeben, sondern auch einen gewissen Witz und Schlagfertigkeit an den Tag legen.

Hatte sich die Jury ihr Ergebnis zu Papier gebracht, addierte das Rechenzentrum um Mona Naderi und Matthias Kalkert die Zahlen, bis zuletzt die beiden Gewinnertrios feststanden. Jimmy Surendran, Sieger des vergangenen Jahres, erteilte seinem Nachfolger den „Ritterschlag“, während die bis zu diesem Zeitpunkt amtierende Miss FH 2005 Hemaseh Sadehvand leider verhindert war. Ihren Part übernahm die letztjährige Vize-Miss-FH Mona Naderi. Die Preise für die folgenden Plätze überreichten Sabine Brinker vom International Office und Prof. Dr. Angelika Merschenz-Quack bei den Herren sowie Shiva Saraeian von der Fachschaft Technik und Michael Hermanns bei den Damen.

Die interkulturellen Aktivitäten zu fördern, hat sich die veranstaltenden INCAS als Ziel gesetzt. Dies betonten die beiden Vertreter der internationalen Studentenorganisation, Jenny Wafo und Francklin Kisife, ehe sie den zweiten Teil des Abend eröffneten. Nach dem Augenschmaus folgten die Leckereien für den Bauch. Beim International Food Evening sorgten malaysisches Pulut Inti (Klebreis mit Kokosraspeln), iranisches Lobia Polo (Bohnen, Fleisch, Reis, Tomatensoße und Joghurt), gefüllte Paprika mazedonische Art und andere Gaumenfreuden für reichlich Gedränge um recht untypische Gerichte in der Mensa.

Machen Sie sich ein Bild von der Veranstaltung

Galerie 1

Galerie 2


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung