Christinakirmes

Jülicher “Kirchweih” lockt in die City
Von Redaktion [28.10.2006, 20.12 Uhr]

„Köstliche Düfte, lachende Kinder und Musik aus allen Ecken – die Christinakirmes ist da“ – so wirbt die Stadt um die Jülicher „Kirchweih“. Nichts anderes ist im Grunde diese letzte Kirmes es Jahres am Ort, die zum Namenstag Christina von Stommeln – um den 3. November – gefeiert wird. Bis 6. November werden in diesem Jahr die bunte Wagen und Stände das Erscheinungsbild der Innenstadt verändern.

Die Los- und Schießbuden locken mit attraktiven Gewinnen. Stofftiere und Trommeln an den Verkaufsständen werden Kinderherzen höher schlagen lassen. Getränke- und Speisewagen bieten abwechslungsreiche kulinarische Genüsse an.
Die Kinderkarussells versprechen den Kindern eine lustige Fahrt im Polizeiauto, in der Eisenbahn, auf einem Pferd oder einem Motorrad.

Ausrangiertes Spielzeug, alte Bücher, Porzellan können von Jeder-Mann, -Frau und -Kind auf dem Trödelmarkt am 4. und 5. November angeboten werden. Ohne Standgebühr ist er offen für alle Anbieter, die dann hoffentlich gute Geschäfte machen.

Auch die Familien werden nicht vergessen: Am 6. November findet der traditionelle „Familientag“ mit ermäßigten Pre-isen an allen Geschäften statt.

Werbung

Sperrung von Straßen

Anlässlich der Christinakirmes wird ab 2. November ein Teilbereich des Walramplatzes gesperrt. Die Kleine Rurstraße wird ab 3. November gesperrt. Das Teilstück Grünstraße zwischen Einmündungsbereich Kleine Rur- und Raderstraße ist dann über die Raderstraße erreichbar.

Die Anwohner und Verkehrsteilnehmer werden um Verständnis für die vorübergehenden Erschwernisse gebeten.

Wochenmarkt

Am 4. November wird der Wochenmarkt vom Markplatz auf das Teilstück der Düsseldorfer Straße zwischen Marktplatz und Schlosstraße verlegt.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung