Kabarettabend zum Deutschen Hospiztag

Jülich: Die „spaßige“ Seite des Todes
Von Anna-Lorena Loevenich [23.10.2006, 12.01 Uhr]

Stephan Franke im Gespräch mit Herrn Teufel und Frau Tod.

Stephan Franke im Gespräch mit Herrn Teufel und Frau Tod.

Hospizdienst und ein Kabarettstück rund um Sterben und Tod – selbst Freunde des schwarzen Humors waren wohl skeptisch wie der Solokabarettist Stephan Franke die beiden Tabuthemen in ein amüsantes Kabarettstück verpacken will ohne dabei moralische Grenzen zu überschreiten.

Unter dem Motto „menschenwürdig leben und sterben“ lud der Malteser Hospiz- und Palliativ-Beratungsdienst Jülich vergangenen Freitag anlässlich des 7. Deutschen Hospiztages zu dem Trauerkabarettstück „Ruhe sanft!“ von Stephan Franke in die Schlosskapelle Jülich ein.

In seinem gut zweistündigen Kabarettstück verstand es Stephan Franke seine Zuschauer durch seine teils absurden Gedankengänge und pointierten Geschichten, ob als Vermittler bei der Hotline zum Jenseits oder als Interviewer zwischen Herrn Teufel und Frau Tod zu begeistern. Im ständigen Wechsel der Rollen und der Sprache behielt der Solokabarettist stets seinen Sprachwitz und überzeugte durch schauspielerisches Talent.

Werbung

Kabarettist hautnah: Stephan Franke schreibt Autogramme.

Kabarettist hautnah: Stephan Franke schreibt Autogramme.

Frankes Absicht ist es die Menschen an dieses immer noch bestehende Tabuthema auf humorvoll-spielerische Weise heranzuführen und ihnen die Angst davor zu nehmen – und das ist ihm auch gelungen.

Zur Abrundung des gelungenen Abends durfte natürlich auch eine kleine Zugabe nicht fehlen.

Vor dem Start in den launigen Abend hatte in einer kurzen Ansprache zum Thema Hospiz- und Palliativarbeit Fachbereichsleiter des Ambulanten Malteser Hospizdienstes, Dr. Rudolf Jegen, der zugleich auch Chefarzt der Anästhesiologie im Malteser Krankenhaus Jülich ist, in das Thema eingeführt.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung