Wechsel

Jülich: Bühne 80 unter neuer Regie
Von Redaktion [10.10.2006, 08.45 Uhr]

Nach zehn Stücken verabschiedet sich Irmgard Wittke aus dem Regie-Stuhl der Bühne 80.

Nach zehn Stücken verabschiedet sich Irmgard Wittke aus dem Regie-Stuhl der Bühne 80.

Die Jülicher Theatergruppe „Bühne 80“ hat mit den Vorbereitungen für die Saison 2007 begonnen. Nachdem im März dieses Jahres die Komödie „Dinner für Spinner“ von Francis Veber viermal in der Jülicher Stadthalle aufgeführt wurde, einigte sich die Gruppe darauf im nächsten Jahr das Kriminalstück „Mord am Pool“ von Francis Durbridge ins Programm aufzunehmen.

Francis Durbridge ist ein in Deutschland sehr bekannter und erfolgreicher Autor. Er wurde 1912 in Hull/England geboren. Seine bekanntesten Figuren sind der Detektiv Paul Temple und der Agent Tim Frazier. Unvergessen ist wohl die Verfilmung der Krimifolge „Das Halstuch“, die in den 1960er-Jahren in Deutschland zum Straßenfeger wurde. Mit „Mord am Pool“ wurde eines der spannendsten Stücke des Autors ausgesucht. Ein Kritiker des Daily Telegraph schreibt zum Stück: "... I like a good thriller. This is one".

Werbung

Dr. Christoph Fischer wechselt vom Schauspielfach zur Regie.

Dr. Christoph Fischer wechselt vom Schauspielfach zur Regie.

Die Regie des Stückes, das an den beiden letzten Märzwochenenden des kommenden Jahres in der Jülicher Stadthalle präsentiert wird, übernimmt zum ersten Mal Christoph Fischer. Irmgard Wittke, unter deren Leitung die letzten zehn Stücke der „Bühne 80“ erfolgreich produziert wurden, steht aus persönlichen Gründen in diesem Jahr nicht zur Verfügung. Mit Dr. Fischer konnte die Gruppe den Regiestuhl mit einem Schauspieler besetzten, der den Zuschauern seit Jahren in vielen, sehr unterschiedlichen Rollen bestens bekannt ist.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung