Aus der Geschäftswelt

Jülich: Bei Bernd Comouth ist Musik drin
Von Arne Schenk [13.10.2006, 08.42 Uhr]

25 Jahre Musikalienfachhandel in Jülich, und immer am selben Ort, darauf ist Bernd Comouth besonders stolz. Als er am 3. Oktober 1981 sein damals noch „Orgelstudio Suhr“ betiteltes Geschäft an der Großen Rurstraße 72A eröffnete, war der langjährige Erfolg noch nicht absehbar.

Nicht ausschließlich auf Keyboards hat sich Bernd Comouth spezialisiert. Davon zeugt das reichhaltige Angebot in seinem Geschäft an der Großen Rurstraße.

Nicht ausschließlich auf Keyboards hat sich Bernd Comouth spezialisiert. Davon zeugt das reichhaltige Angebot in seinem Geschäft an der Großen Rurstraße.

Damals hatte er noch als gleichberechtigten Teilhaber Namensgeber Dieter Suhr. Dieser besaß bereits ein gutgehendes Geschäft in Düren und wollte sich vergrößern. „Ich hatte bei ihm eine Orgel gekauft. So sind wir ins Gespräch gekommen“, erinnert sich Comouth. Es entwickelte sich die Idee, einen Ableger des Orgelstudios in Jülich aufzumachen. Von Anfang an stand nicht allein der Verkauf im Mittelpunkt sondern auch der Unterricht.

Als Finanzexperte und gelernter Kaufmann kombinierte er dabei seinen Beruf mit seinem Hobby, der Musik. Angefangen hat Bernd auf dem Akkordeon mit Beginn des 6. Lebensjahres. „Ich bin aufgewachsen mit Shellack-Platten und den ersten Nachkriegsschlagern“, erzählt Bernd Comouth. Mit 15 die erste Band, während der Schulzeit Beatles-Songs einstudiert. „Dabei habe ich viel gelernt.“ So entwickelte er sich kontinuierlich immer weiter. Bereits seit 40 Jahren unterrichtet er auf Keyboard, Orgel und Akkordeon. Doch auch die Bühne lässt ihn seither nicht los. Mit René Sorychta spielt er derzeit in dem Duo „Keys ’R us“, das bereits zwei CDs veröffentlicht hat.

Der Geschäftspartner Dieter Suhr zog sich 1983 aus Jülich zurück. Ein Jahr später passierten mehrere Dinge gleichzeitig: Herbert Brandt kam als neuer Partner hinzu und betreute die Technik. Zudem wurde der andere Musikalienhandel in Jülich, das Haus Dautzenberg, geschlossen, weil sich der Inhaber zur Ruhe setzte. „Dadurch konnten wir das Erbe antreten“, meint Bernd Comouth. Er vergrößerte sein Geschäft auf eigene Verantwortung und Kosten. Die erste Etage wurde als Studio für die Großinstrumente und Reparaturwerkstatt ausgebaut. Auch der Unterrichtsraum wurde erweitert. Damit waren die Voraussetzungen für den Ausbau des Musikhandels geschaffen, wobei das Schwergewicht immer noch auf dem Orgelsektor lag: „Unsere Werkstatt war sogar in der Lage, ganze Elektronikorgeln zusammenzubauen.“

Werbung

Der Orgelbau wurde 1996 eingestellt, da der Trend des Orgelspielens nachließ und immer mehr transportable Keyboards in Mode kamen. Dafür wurde 1996 ein 2. Geschäft in Aachen eröffnet. Im selben Jahr wurde das Geschäftslokal in Jülich durch Brandstiftung völlig zerstört und musste von Grund auf renoviert werden. Zu diesem Zeitpunkt wurde ebenfalls die erste Etage zurückgebaut.
Zwei Jahre darauf trennte sich Comouth von seinem Kollegen Brandt, der den Laden in der Kaiserstadt übernahm.

In der Herzogstadt Jülich vergrößerte Bernd Comouth allein in den letzten fünf Jahre kontinuierlich das Angebot auf eine sehr große Auswahl aller Musikalienbereiche. „Es hat nur durch unsere räumliche Beengtheit Grenzen“, versichert der Unternehmer. Eine große Auswahl an akustischen wie elektrischen Gitarren mit Verstärkern, aber auch Keyboards und Akkordeons, Drumsets sowie Percussion- und Blasinstrumente, Musikliteratur, PA-Anlagen oder Kabel, Notenständer und Stimmgeräte: „Was nicht auf Lager ist, können wir problemlos besorgen.“ Angeboten werden im Hause natürlich auch Reparaturen aller Art.

Das Jubiläum wird ausgiebig gefeiert in der Woche vom 16. bis zum 21. Oktober mit vielen Jubiläumsangeboten. Am Samstag, 21. Oktober, findet zur Krönung eine Ladenparty mit Livemusik im Hause statt, zu der alle herzlich eingeladen sind.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung