Ausstellung im Hexenturm

Jülich: Harald Hansen kennt keine Zufälligkeiten
Von Redaktion [27.09.2006, 15.40 Uhr]

Anregend und in gewisser Weise auch „aufregend“ ist die derzeitige Ausstellung von Harald Hansen auf Einladung des Jülicher Kunstvereins. Wer den steilen Weg nach oben über die Treppe des Hexenturms angetreten hat, sieht sich belohnt. In den Malereien, Objekten und Fotografien werden Auge und Verstand auf hohem Niveau beschäftigt. Hier zeigt sich das Werk eines vielseitigen Künstlers, der sein Handwerkszeug beherrscht. Hansen geht in seiner Malerei spielerisch mit Farben, Formen und Materialien um. Im klassischen Sinne nutzt der Mönchengladbacher Perspektiven und Linienführung um seine Bilder voller Phantasie zu entfalten. Seine Kenntnisse zu Material und Oberflächen macht seine Malerei zu einem fast haptischen Vergnügen. Ob Ledereinband oder Marmor, die Oberflächen scheinen real. Der Kunst des “trompe l’œil“, also der Täuschung des Auges, begegnet dem Betrachter derart überzeugen, dass etwa ein Pendel zum Greifen nah scheint. Es wirft Schatten und der Betrachter wartet darauf, dass es sich langsam schwingend in Bewegung setzt.

Werbung

„Es gibt in denn Werken Harald Hansens keine Zufälligkeiten“, betonte bei der Einführung in das Werk zu Vernissage Manfred Jülicher. Die Liebe des Künstlers zu Wissen, Wissenschaft und Büchern ist ebenso klar erkennbar wie die zu Italien. Spiegel dessen ist nicht nur die Vielzahl der Titel, wie „Carnevale di Venezia“, sondern auch die Hommage in Form von Bildern im Bild: Etwa des Dogen. Darin dokumentiert sich gleichfalls mühelos die Malkunst von Harald Hansen. Fleißig ist er außerdem. Ein Handwerker im besten Sinne, betrachtet man das handgeschriebene italienische Pamphlet oder auch das Notenblatt „La Mère“ im Bild „Atelier à Paris“. Amüsiert wird der Betrachter die Eitelkeit des Malers zur Kenntnis nehmen. Gerne verewigt er seinen Namen auf Buchdeckeln, auf Etiketten, die an Kordeln hängen – es ist ein kurzweiliges Hinguck-Spiel für Ausstellungsbesucher.

Begeisternd sind gleichfalls die „Guckkästen“, die Objektkunstwerke. Auf Stelen in Augenhöhe mit perspektivischen Spielereien und charmanten Hinguckern. Von tiefem Verständnis für Technik und Bild zeugen Harald Hansens Fotografien. Im Sandwich-Verfahren werden sie hergestellt, wie der Künstler erklärt. Dazu wählt Hansen jeweils drei bis vier Bilder aus, reduziert die Motive, wedelt ab, ehe er zum gewünschten Effekt kommt. „Metamorphosen“ sind das Ergebnis. Und immer wieder grüßt Italien.

Wer die Ausstellung von Harald Hansen sehen möchte, hat bis 15. Oktober Gelegenheit dazu.

Mit dem Kunstverein ins „Archiv der Blicke“


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung