Kindergarten feiert

Mersch-Pattern: Wild West im "SpatzenNest"
Von Redaktion [17.09.2006, 19.58 Uhr]

Das Spielgelände des Kindergartens „SpatzenNest“ in Mersch-Pattern war mit Marterpfählen, die von den Kindern selbst gestaltet worden sind und einem großen Tipi in eine Westernlandschaft verwandelt worden. Es waren Indianer- und Cowboyspiele aufgebaut und auf dem Grill schmorten Trappersteaks und Maiskolben. Viele der kleinen "Spatzen" kamen verkleidet und in einer Ecke des Kindergartens bestand die Möglichkeit, sich westernmäßig schminken zu lassen, was natürlich gerne gemacht wurde.

Dieser Samstag im Kindergarten war für die Kinder des Spatzen Nestes Mersch-Pattern schon etwas ganz Besonderes. Außerdem durften alle ihre Eltern und Großeltern mitbringen, so dass es ganz schön voll wurde. Der Kindergarten hatte nämlich zum großen Westernfest eingeladen und trotz schlechter Wettervorhersagen kamen fast alle kleine Spatzen mit ihren Eltern.

Werbung

Zu einem richtigern Fest im "Wilden Westen" gehörte natürlich auch das Kutschefahren. Ein richtiger Cowboy mit Hut fuhr die Kinder durch Pattern und jede Fahrt war vollbesetzt. Wer seine indianermäßige Ausstattung noch nicht vollständig hatte, konnte im Westernshop Indianerbeile, Ketten, Armbänder und kleine Filzbeutel erstehen. In diese Beutel konnte man gut die selbst gesiebten Goldstücke aufbewahren.

Zu einem gelungenen Fest gehören viele Helfer und zum Glück standen an diesem Samstag zahlreiche Eltern den Erzieherinnen zur Seite. Trotz des schlechten Wetters war es für die kleinen Cowboys und Indianer und für ihre Eltern ein aufregender Nachmittag im "Wilden Westen".


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung