Zusammenstoß vor dem Forschungszentrum

Jülich: Von der „offenen Tür“ zum Unfall
Von Redaktion [11.09.2006, 12.34 Uhr]

Auf dem Weg Heimweg vom „Tag der Neugier“ des Forschungszentrums Jülich war offenbar an Sonntag gegen 14.35 Uhr ein 75 Jahrer Jülicher: Er fuhr mit seinem Wagen über die Privatstraße in Richtung der L 264. Als er auf die Tagebaurandstraße in Richtung Jülch einbiegen wollte, übersah er eine für ihn auf der L 264 von links kommende 47-jährige Frau aus Niederzier mit ihrem Auto. Möglicherweise konnte er die Straße wegen parkender Autos nicht richtig einsehen.

Werbung

Bei der Kollision wurden alle vier in den Unfallfahrzeugen sitzenden Personen verletzt. Während der Jülicher und seine Beifahrerin mit Schwindelgefühlen in ein Krankenhaus eingeliefert werden mussten und dort nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden konnte, traf es die Niederziererin schwerer. Sie und ihr 52 Jahre alter Ehemann zogen sich Verletzungen im Brust- und Beinbereich zu. Während der Mann ebenfalls nach ambulanter medizinischer Versorgung das Krankenhaus wieder verlassen konnte, blieb die Frau zur stationären Behandlung.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung