Stadtmarketing spendiert Begrüßungsschilder

Willkommen an Jülichs „Stadttoren“
Von tee [08.09.2006, 16.07 Uhr]

Wolfgang Hommel (r) und Jürgen Hake (l.) vom Verein Stadtmarketing präsentieren die neuen Schilder an den Ortseingängen von Jülich.

Wolfgang Hommel (r) und Jürgen Hake (l.) vom Verein Stadtmarketing präsentieren die neuen Schilder an den Ortseingängen von Jülich.

Das schwierigste Problem war, wie Vereinsvorsitzender Wolfgang Hommel erklärte, die „moderne Forschungsstadt“ grafisch umzusetzen. Der Stadtmarketing e.V. hat durch das Team für Gestaltung „Begrüßungs- und Verabschiedungsschilder“ mit dem Stadtslogan entwerfen lassen, die nun an den Ortseingängen aufgestellt werden. Während die historische Festungsstadt ihre symbolische Entsprechung in der Fassade der Zitadelle findet, entschieden die Initiatoren für die „moderne Festungsstadt“ zugunsten eines verfremdetes Foto aus dem Textor-Projekt des Jülicher Forschungszentrums.

Vier der Schilder haben bereits ihren „Dienst“ aufgenommen, nämlich in Richtung Stetternich, Mersch, Linnich und Forschungszentrum Jülich. Das fünfte in Richtung Aldenhoven fehlt, da Unbekannte die Hülsen der Ständer gestohlen haben. Diese hat die Werbegemeinschaft Jülich übrigens für alle Schilder bezahlt. Sie sind zum Teil auch Nutznießer, denn in die großformatigen Rahmen können „Aktionsschilder“ geschoben werden, etwa für Stadtfeste, Kirmes oder auch Jazznacht oder Weihnachtsmarkt. So fühle sich der Gast in der Stadt willkommen, meint Vorstandskollege Jürgen Hake, „eine Geste der Freundlichkeit“.

Werbung

In diesem Sinne wünscht sich Hake von der Stadt ein „gepflegteres“ Auftreten. In der Kritik stehen die Kreisverkehre, die distelüberwucherte keinen adretten Eindruck machen. „Die Aufstellung der Schilder soll ja keine isolierte Aktion sein“, betont der Treuhänder der Forschungsgespräche im Stadtmarketing. Mit relativ geringem Aufwand, ist Hake überzeugt, könnte man hier für ein ordentliches Erscheinungsbild sorgen. Als vorbildlich etwa hob Wolfgang Hommel den säulengeschmückten Kreisverkehr auf der Tagebaurandstraße bei Stetternich hervor. Die Stadt allerdings, so räumten die Vereinsvertreter ein, ist gar nicht zuständig für die Pflege der Kreisverkehre. Sie gehören in den Zuständigkeitsbereich des Straßenbauamtes.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung