Anmeldung bis 22. September

Flüssiges Thema im Jülicher Schülerlabor
Von Redaktion [13.09.2006, 13.17 Uhr]

Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Zitadelle haben nach dem Umbau des JuLab die vordere Gebäudefassade bemalt.

Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Zitadelle haben nach dem Umbau des JuLab die vordere Gebäudefassade bemalt.

Das „nasse Element“ steht im Mittelpunkt des nächsten Workshops im Jülicher Schülerlabor JuLab: 70 Prozent der Erdoberfläche ist von Wasser bedeckt, 90 Prozent unseres Körpers bestehen aus Wasser, es besitzt Eigenschaften, die es einmalig machen und das Leben auf der Erde erst ermöglichen. Als Gast-Dozent fungiert Dr. Rupert Scheuer von der Uni Dortmund, der das Team des Jülicher Schülerlabors erweitert. Er gibt Tipps und Anleitungen, wie das „Wundermittel Wasser“ auch den Unterricht in Grundschule und Kindergarten verzaubern kann. Nebenbei erfährt man, warum das „nasse Element“ überhaupt kein Element ist. Wie immer im JuLab geht es aber nicht nur ums Didaktische, sondern ums Selbermachen.

In der Kostenbeteiligung von 20 Euro sind Materialien des Kurses (exklusive Verpflegung) enthalten.

Werbung

Der eintägige Kurs wird an zwei Terminen in den Herbstferien angeboten: Am Freitag, 6. , oder wahlweise Samstag, 7. Oktober , jeweils von 9 bis 16 Uhr. Eingeladen sind Lehrer und Erzieher an Grundschulen und Kindergärten. Um Anmeldung bis zum 22. September wird gebeten. Mindestens 16 und maximal 20 Teilnehmer können sich anmelden, pro Einrichtung ist die Teilnehmerzahl auf zwei begrenzt.

Seit der Eröffnung am 1. April 2005 haben bereits über 2500 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 4 bis 13 an Projekten teilgenommen. ?
Information gibt es bei Andrea Fournier im Forschungszentrum Jülich unter Telefon 02461 61-1428, und im Internet unter www.julab.de oder auf der Site des Forschungszentrums


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung