Barmener hoffen auf zehntausend Besucher

NRW zu Gast in Barmen auf dem Dorfaktionstag
Von Britta Sylvester [13.07.2006, 12.16 Uhr]

Sie haben sich nicht nur auf die Fahnen geschrieben „Unser Dorf soll schöner werden“, sie wollen es noch dazu, wenn nicht der ganzen Welt so doch zumindest dem Kreis Düren demonstrieren. Am 17. September veranstalten die Barmener einen Dorfaktionstag.

Gruppenbild mit Dame: Cornelia Chemnitz vom Amt für Argrarordnung freut sich mit den Veranstaltern auf dem Barmener Dorfaktionstag.

Gruppenbild mit Dame: Cornelia Chemnitz vom Amt für Argrarordnung freut sich mit den Veranstaltern auf dem Barmener Dorfaktionstag.

Federführend ist hier der Kultur- und Verkehrsverein Barmen e.V. Mit Unterstützung des Amtes für Agrarordnung in Euskirchen und sämtlicher Dorfvereine hat das Dorf an der Rur ein umfangreiches Programm für den ganzen Tag zusammengestellt. Mit kaum verhohlenem Stolz erzählt Patrick Dohmen, Geschäftsführer des Vereins, dass die Besucher des Aktionstages an insgesamt zwei Kilometern Ausstellungs- und Bühnenfläche vorbeiflanieren können. Dort werden sich neben den insgesamt rund 25 Barmener Firmen und Gewerbetreibenden auch zahlreiche Gäste aus der Region präsentieren.

Neben der Tanzschule an der Zitadelle und dem Fitnessstudio Powerpoint, dem DRK Ortsverein Jülich oder der Malteser Rettungshundestaffel wird auch die Stammhaus GmbH aus Jülich oder das WebKolleg NRW aus Düsseldorf die Gelegenheit nutzen und sich in Barmen einer hoffentlich großen Öffentlichkeit präsentieren. Heinz Frey, ebenfalls im Vorstand des Kultur- und Verkehrsvereins Barmen, hofft denn auch ganz unbescheiden auf mindestens 10.000 Besucher, schließlich wolle man dem Zitadellenfest Konkurrenz machen.

Und das alles ohne finanzielle Unterstützung seitens der Stadt Jülich. Die einzigen öffentlichen Fördermittel kommen aus Euskirchen, wie Cornelia Chemnitz vom dortigen Amt für Agrarordnung erläutert: „Wir tragen die Druckkosten für Flyer und Poster und sorgen dafür, dass diese an alle Gemeinden in unserem Amtsgebiet verteilt werden.“ Mit soviel Werbung scheint die angestrebte Besucherzahl nicht mehr ganz so utopisch.

Werbung

Dieses Fest, und darin sind sich alle Beteiligten einig, soll nämlich eben nicht ein Dorffest im übliche Sinne sein, sondern macht schon durch seine Bezeichnung NRW-Dorfaktionstag klar, dass vor allem auch auswärtige Gäste angesprochen und eingeladen sind.

Dorfaktionstage werden in Nordrhein-Westfalen seit 1996 veranstaltet. Auf diese Weise hoffen die Landesbehörden die Werbetrommel für den ländlichen Raum rühren zu können. Das einzige, was den Barmenern, ihren Vereinen und Gästen noch in die Quere kommen könnte, ist das Wetter. Doch davor hat keiner wirklich Angst: „Wir sind nämlich alle Optimisten.“ Nicht zuletzt deshalb gehen die Veranstalter davon aus, an diesem Tag sozusagen als I-Tüpfelchen auch noch ein positives Ergebnis des landesweiten Wettbewerbs „Unser Dorf soll schöner werden“ präsentieren zu können.

Weiterführende Informationen über den Ort an der Rur können künftige Besucher im Internet unter www.juelich-barmen.de nachlesen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung