Kulinarisches Projekt

Jülicher Kolleg-Schüler mit Geschmack an Exotik
Von Redaktion [12.07.2006, 15.20 Uhr]

Die Idee stammte von den ausländischen Mitschülern und Schülern, die ihren deutschen Klassenkameraden ihre Küche näher bringen wollten. Daraus ist am Jülicher Berufskollegs für Ernährung und Hauswirtschaft – mit dem Schwerpunkt häusliche Familien- und Altenhilfe ein Projekt gewachsen: Die Oberstufe bot für Schüler und Lehrer Köstlichkeiten aus fremden Ländern an.

In wochenlanger Vorarbeit sammelten sie Rezepte zum Teil. aus den Kochbüchern ihrer Mütter, übersetzten sie ins Deutsche und stellten sie gemeinsam in der Kochpraxis her. Fremde Zutaten und Gewürze mussten eingekauft werden, exotische Geschmacksrichtungen fanden ihre Anhänger. Nach den Probeläufen mit türkischen, chinesischen, italienischen und russischen Speisen entschied sich die Klasse für eine Asia-Pfanne aus dem Wok, eine arabische Pizza mit Joghurtsauce und als Nachtisch Chinesische Bananenküchlein.

Werbung

Nach der Kalkulation, dem Entwurf von Handzetteln und Plakaten auf dem PC konnte der Pausenverkauf starten. Die exotischen Gerüche aus den heißen Woks lockten viele neugierige Schülerinnen und Schüler sowie des Lehrerkollegium an, die den hygienisch und appetitlich präsentierten Speisen nicht wiederstehen konnten.

Trotz des guten Verkaufs war die Freude der Oberstufe getrübt; denn es war für sie das letzte Projekt. Nach zwei Jahren Berufsfachschule verließen sie mit der Fachoberschulreife – zum Teil. mit Qualifikation – die Schule, um weiterführende Fachschulen wie Altenpflege- oder Krankenpflegeschulen zu besuchen oder eine Lehrstelle anzutreten.

Nähere Informationen zu dieser Schulform gobt es im Schulbüro des Berufskollegs Bongardsstraße 15, in Jülich unter der Telefonnummer 02461-93690.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung