Sprechstundenzeiten des Büros

Jülicher Seniorenbeirat hat AGs gebildet
Von Redaktion [28.06.2006, 09.27 Uhr]

Der aktive Seniorenbeirat sind (v. l.) Rose-Marie Kommnick, Otti Schöngens, Anton Königstein, Waltraud Storm, Heidrun Acker-Mantel, Heide Lang, Renate Hövelmann, Erika Janssen, Katarina Esser, oben Joseph Krott und Karl Viertmann.

Der aktive Seniorenbeirat sind (v. l.) Rose-Marie Kommnick, Otti Schöngens, Anton Königstein, Waltraud Storm, Heidrun Acker-Mantel, Heide Lang, Renate Hövelmann, Erika Janssen, Katarina Esser, oben Joseph Krott und Karl Viertmann.

Dem kürzlich ins Leben gerufenen Seniorenbeirat gehören 14 Mitglieder an. Die Interessen der Senioren politisch stärker zu berücksichtigen haben sich die Mitglieder auf die Fahne geschrieben. Die Erfahrungen, Ideen und Kompetenzen der Senioren zu nutzen und zu fördern steht bei der ehrenamtlichen Arbeit im Vordergrund.

Der Beirat setzt sich aus neun in Seniorenfragen engagierten Vertretern aus Initiativen, Verbänden und Institutionen zusammen und aus fünf entsandten Mitgliedern der Fraktionen, die allerdings nicht stimmberechtigt sind. Unterstützt wird er durch mehrere Sachverständige.

In seiner letzten Sitzung hat der Seniorenbeirat drei Arbeitsgruppen gebildet: AG Stadt- und Verkehrsplanung und Verkehrssicherheit, hier ist der Beirat an der „Ordnungspartnerschaft „Senioren sicher im Kreis Düren“ beteiligt. Zukünftig wird sich der Beirat auch mit der Frage eines bezahlbaren ÖPNV für Jülich auseinandersetzen. AG Wohnen im Alter, Altenpflege, Soziales und Gesundheit, hier ist der Beirat bereits zur Fragestellung „Wohnen mit Demenz“ aktiv. AG Freizeit und Sport, Kultur und Weiterbildung. Hier soll eine Ausstellung in Angriff genommen werden, die die Begegnung zwischen Jung und Alt in den Mittelpunkt rückt.

Werbung

Das Seniorenbüro soll Anlaufstelle für Angebot und Informationen sein.

Das Seniorenbüro soll Anlaufstelle für Angebot und Informationen sein.

Interessierte sind herzlich willkommen, an den Arbeitsgruppen teilzunehmen. Anregungen und Ideen sind ausdrücklich erwünscht. Wer sich für die Arbeit in den Arbeitsgruppen interessiert oder teilnehmen möchte, kann sich bei Rose-Marie Kommnick, Tel.: 02461/ 31500 oder bei Katarina Esser, Amt für Kinder, Jugend und Sozialplanung, Tel.: 02461/63236 melden.

Die Sprechstunde des Seniorenbeirates findet an jedem 1. und 3. Donnerstag im Monat von 14 Uhr bis 16 Uhr im Neuen Rathaus, Eingang Kartäuserstrasse, Raum 54, statt.

Mitglieder des Beirates informieren und beraten zu allgemeinen und speziellen Fragen die Senioren betreffen. Sie sind Ansprechpartner für die Probleme ,Wünsche und Anregungen der älteren Bürger und jeden, der Möglichkeiten sieht, deren Lebenssituation zu verbessern. Das Büro ist eine Sammelstelle für viele Angebote und Informationen für Senioren. Von Seniorenheimen bis hin zu Freizeitaktivitäten reicht die Palette des Informationsmaterials. Auch Kontaktbörse für gemeinsame Projekte ,wie z. B. Hausgemeinschaften, Partner für Hobbys etc. kann das Büro sein.

Am 6. Juli findet eine Beratung zum Thema: Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung statt. Die Beratungen sind vertraulich und kostenlos.

Telefonisch sind die Berater in dieser Zeit unter der Rufnummer 02461- 63 237 zu erreichen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung