Buchvorstellung "Rheinsche Bräuche durch das Jahr"

Jülicher Lesung erklärt rheinische Bräuche
Von Britta Sylvester [03.05.2006, 22.22 Uhr]

Annekdoten und Fakten stellte Dr.Alois Döring in seinem Buch über rheinische Bräuche vor, Foto: Sylvester

Annekdoten und Fakten stellte Dr.Alois Döring in seinem Buch über rheinische Bräuche vor, Foto: Sylvester

Während es im Rheinland niemanden verwundert, dass im Wonnemonat Mai in nahezu jedem Ort die Jungfrauen, oder wohl besser die jungen Frauen, unter den Hammer der Usklöpper kommen, ist so manch ein Brauch völlig in Vergessenheit geraten. Dem kann jetzt abgeholfen werden: Mit seinem am Dienstag in der Buchhandlung Fischer vorgestellten Buch „Rheinische Bräuche durch das Jahr“ hilft Dr. Alois Döring allen bisher Ahnungslosen in Sachen Brauchtum auf die Sprünge. Der promovierte Völkerkundler hat mit Akribie und Spaß an der Sache ganze 440 bedruckte Seiten über eigentümliche, altmodische aber auch erst in jüngster Zeit aufgekommene Bräuche im Rheinland zusammen getragen.

Einstimmend erklärte der gebürtige Franke, der in der Eifel aufgewachsen ist, den wenigen interessierten Einheimischen erst einmal, was denn eigentlich das Rheinland ist. In der eigentlichen Lesung, die im Laufe des Abends mehr und mehr zu einer Unterhaltung zwischen fachlich vor gebildetem Publikum und Buchautor wurde, ging es in erster Linie um die vielen unterschiedlichen Maibräuche. Das diese, wie zum Beispiel das beliebte Maibaum aufstellen am Haus der Angebeteten, für den einen oder anderen jungen Mann schon mal missliebige Folgen haben können, war, wie das zustimmende Schmunzeln auf Seiten des Publikums bestätigte, wohl jederMann wohlbekannt. Das das in Vergessenheit geratene „Glocken beiern“ nicht minder gefährlich sein kann – nämlich dann, wenn der Beiermann den Strick zu seiner Glocke um den Hals trägt – war den meisten eher neu. In der Regel zwischen Ostern und Pfingsten, berichtete der Fachmann, werden in einigen Orten des Rheinlandes die Kirchenglocken per Muskelkraft angeläutet, gebeiert also.

Werbung

Anekdoten, persönlich erlebte Abenteuer und aus erster Hand erfahrene Geschichten zogen sich wie ein roter Faden durch den Vortrag Dörings. Stilecht, schließlich liegt Jülich mitten im Rheinland, kredenzten Eva Behrens-Hommel und ihr Team den Geschichts- und Brauchtums Interessierten kölschen Gerstensaft während so manch ein Zuhörer dem stets eifrig sammelnden Völkerkundler ihre ganz eigenen Erfahrungen zum Thema Brauch mit auf den Weg gaben.

Wer weiß, vielleicht finden diese Eingang in eine mögliche Neuauflage. Den Nachfolger seines Erstlingswerks indes hat Döring bereits geplant. Zur Zeit ist er auf der Suche nach typisch rheinischen Bräuchen rund um das Thema Hochzeit.

„Rheinische Bräuche durch das Jahr“ ist erschienen im Kölner Greve Verlag und kostet als gebundene Ausgabe 24,90 Euro.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung