„Herr Puntila und sein Knecht Matti“

Jülich: Brecht für Herz und Hirn
Von Redaktion [28.03.2006, 21.14 Uhr]

Szene aus „Herr Puntila und sein Knecht Matti", das am Mittwoch, 29. März, in der Stadthalle aufgeführt wird.

Szene aus „Herr Puntila und sein Knecht Matti", das am Mittwoch, 29. März, in der Stadthalle aufgeführt wird.

Ein unterhaltsames, leichtes, ja fröhliches Stück - ein bunte, lebendige Komödie, die von der großartigen Charakterzeichnung ihrer Hauptfiguren lebt. Berthold Brechts Geschichte „Herr Puntila und sein Knecht Matti“ beschreibt den Quartalssäufers Puntila, der die beiden Seelen in seiner Brust schwer unter Kontrolle bekommt, und seines listigen Chauffeurs Matti. Sie beide spielen sich in die Herzen der Zuschauer, wunderbar typisiert, in ihrer Gegensätzlichkeit komisch. Der Herr und sein Diener leben menschliche Unzulänglichkeit und Seelennot. Der Zuschauer kann darüber herzlich lachen – und intensiv darüber nachdenken.

Werbung

Das Stück ist eine Produktion des in der Theaterreihe Jülich oft eingeladenen Euro-Studios Landgraf. Neben Peter Bause und Dietmar Pröll in den Titelrollen spielen Susanne Ugé, Robert Arnold, Hellena Büttner, Frank Hangen, Gerda Zangger u.d.; das Bühnenbild gestaltete Zoltan Labas und verspricht Einzigartigkeit, Musik von Paul Dessau, Regie führt Christoph Brück.


Der Vorverkauf findet in der Buchhandlung Fischer, Tel. 02461/937833, statt. Karten gibt es zu 18,50 bzw. 14,50 Euro und ermäßigt zu 12,50/10 Euro zuzüglich Gebühr. Nähere Informationen gibt es bei der Brückenkopf-Park Jülich GmbH, Tel. 02461/979520.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung