Entsorgung

Schadstoffmobil in Jülich nimmt auch E-Schrott mit
Von Redaktion [19.03.2006, 14.38 Uhr]

Seit 1997 werden in Jülich bereits große und kleine elektrische und elektronische Geräte, Kühlgeräte und elektrische Heizradiatoren separat gesammelt und einer Wiederverwertung zugeführt. Sie dürfen schon seit dem nicht mehr in die schwarze Hausmülltonne. Ein Anruf beim Sperrmülltelefon 02464/990420 genügt, um einen Termin zur Abholung zu erhalten. Dieses Angebot gilt auch weiterhin und wird nun erweitert:

Am 24. März 2006 tritt das neue Elektro-Gesetz in Kraft. Es besagt, dass ab diesem Zeitpunkt die Hersteller der Geräte zur Rücknahme und Verwertung verpflichtet sind. Die Geräte sind dann mit einer durchgestrichenen Mülltonne gekennzeichnet. Nach wie vor kann in Jülich jedes elektrische und elektronische Gerät unter der o.g. Telefonnummer angemeldet werden. Für kleine Elektrogeräte mit einer Kantenlänge von maximal 30 cm also z.B. Fön, Taschenrechner, Eierkocher, Tauchsieder, elektronische Armbanduhr, Modem, Handy und viele andere gibt es eine neue, zusätzliche Möglichkeit: Sie können ab sofort am Schadstoffmobil bei jedem Termin abgegeben werden. Hierhin müssen auch alle defekten Leuchtstoff- und Energiesparlampen.

Werbung

Zusätzlich können alle Geräte aller Größen und Lampen auch an der Annahmestelle der Deponie Alsdorf Warden, Mariadorfer Straße selber angeliefert werden.

Was nicht mehr erlaubt ist: Elektro- und elektronische Geräte dürfen keinem Schrotthändler mehr überlassen werden! Dies ist gesetzlich so geregelt, damit die Geräte auch tatsächlich zu den Herstellern zurückfinden und nicht den Weg in die Schrottpresse nehmen.

Einige Jülicher Elektro-Händler nehmen bei der Lieferung eines neuen Gerätes das alte Gerät mit. Dies ist auch weiterhin erlaubt, denn auch diese Geräte werden über die Händler und die Stadt den Herstellern zurückgegeben.

Rückfragen hierzu nimmt gerne die Stadt Jülich, Abfallberatung, unter Tel.Nr.: 02461/63253 entgegen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung