Genehmigungswert bei Alpha-Strahlung überschritten

Jülich: Überprüfung entdeckte freigesetzte Radioaktivität
Von Redaktion [11.03.2006, 15.25 Uhr]

Aus dem Abluftkamin eines Kontrollbereichs sind am 17. November 2005 „unbeabsichtigt“, wie es in einer Pressemitteilung des Forschungszentrums Jülich heißt, kurzzeitig radioaktive Stoffe abgegeben worden. Dies wurde nach einer Routine-Überprüfung der Filtersysteme festgestellt. Das Forschungszentrum habe sofort nach Bekanntwerden die Aufsichtsbehörde informiert und Maßnahmen ergriffen, die eine Wiederholung ausschließen sollen.

In dem früheren so genannten Brennstoffzellenlabor waren bis in die 80er-Jahre abgebrannte Brennelemente untersucht worden. Die Abluft wurde über Filtersysteme abgeleitet, um radioaktive Stoffe zurückzuhalten. Das Labor selbst wurde vor einigen Jahren umgebaut und wird inzwischen anderweitig genutzt. Bei Arbeiten am Filtersystem haben sich dann am 17. November kleine Reste von radioaktiven Stoffen gelöst und sind mit der Abluft nach außen gelangt.

Werbung

Die leicht und sofort nachweisbare Gammastrahlung war zu diesem Zeitpunkt nur geringfügig erhöht und blieb weit unter den genehmigten Werten. Der Jahreswert für Alphastrahlung wurde dagegen um 25 Prozent überschritten. Dies wurde bei der quartalsweisen Routineprüfung der Kontrollfilter jetzt festgestellt. Die chemische Analyse von Alphastrahlern sei sehr aufwändig; das erkläre die späte Feststellung, so das Forschungszentrum.

Trotz dieser Überschreitung wurden die Dosisgrenzwerte für die Bevölkerung eingehalten, denn die Alpha-Emission sei hierfür nicht entscheidend. „Die abgegebene Gesamtmenge war in Anbetracht des sehr niedrigen Genehmigungswertes sehr gering und für die Umgebung praktisch bedeutungslos“, heißt es in der Pressemitteilung.

Durch organisatorische Maßnahmen sei eine Wiederholung ausgeschlossen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung