Streitsüchtige Narren

Krach an Karneval im Jülicher Land
Von Redaktion [27.02.2006, 10.10 Uhr]

Auch in Jülich, Aldenhoven und Linnich ergaben sich an "Weiberfastnacht" und in der Nacht mehrere Einsätze für Polizei und Rettungsdienste, nachdem Personen in Folge körperlicher Auseinandersetzungen Verletzungen davon getragen hatten. Die Polizei hat rigoros Strafverfahren eingeleitet. Somit müssen Beschuldigte auch über die Karnevalstage hinaus mit Konsequenzen für ihre Handlungen rechnen.

Kurz nach 23 Uhr musste die Polizei im Jülicher Stadtteil Lich-Steinstraß auf dem Matthiasplatz einschreiten. Dort trennten die Beamten mehrere Personen, die sich heftig stritten und aufeinander los gehen wollten. Ein 23-jähriger Jülicher hatte zuvor durch Schläge und Tritte Verletzungen erlitten und wollte selbstständig einen Arzt aufsuchen. Wie der Geschädigte den Beamten mitteilte, hätten mehrere Personen, darunter auch zwei 24 und 23 Jahre alte Männer aus Jülich, völlig grundlos und ohne vorherigen Streit auf ihn eingeprügelt. Zur gleichen Zeit zeigte auch ein 21-Jähriger aus Linnich den Polizisten an, dass er beim Verlassen des Festzeltes in Lich-Steinstraß von Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes an der Nase verletzt worden sei. Der Linnicher suchte zur ambulanten Behandlung das Krankenhaus auf. Inwiefern zwischen den beiden Straftaten ein Zusammenhang besteht, ist derzeit noch unklar und Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen.

Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen war es ein bereits länger andauernder Streit zwischen geschiedenen Eheleuten, der kurz nach Mitternacht vor einer Diskothek in der Kuhlstraße eskalierte. Dort trafen die Geschiedenen, jeweils in Begleitung weiterer Personen, aufeinander. An einem dann folgenden Handgemenge waren auf beiden Seiten jeweils mindestens drei Personen, alle mit Wohnsitz in Jülich, beteiligt. Schließlich konnte ein Mitarbeiter der Diskothek die unmittelbar an dem handfesten Streit beteiligten Personen trennen. Ein 39-Jähriger, sowie drei Frauen im Alter von 27, 37 und 42 Jahren, gaben leichte Verletzungen zu Protokoll. Die Ermittlungen zu diesem Sachverhalt dauern jedoch noch an.

Werbung

In Aldenhoven wurden Polizeibeamte gegen 16.45 Uhr in der Kapuzinerstraße im Rahmen der Streife auf einen auf dem Boden liegenden 15-Jährigen aus dem Gemeindegebiet aufmerksam. Nach ersten Ermittlungen hatte ein ebenfalls anwesender 19-jähriger Aldenhovener den Jüngeren zuvor aus nicht bekannten Gründen geschlagen. Der 15-Jährige, bei dem der Alcotest 1,06 Promille AAK anzeigte, war auchim Beisein der Beamten aggressiv. Schließlich musste er in Gewahrsam genommen und in die Obhut seiner Erziehungsberechtigten übergeben werden. Eine Dreiviertelstunde später wurde dann der 19-Jährige durch einen Zeugen in der Matthäusstraße verletzt aufgefunden. Mit schweren Gesichtsverletzungen musste er durch einen RTW zur weitergehenden stationären Behandlung in ein Krankenhaus transportiert werden. Nach ersten Angaben wurde er von zwei bislang noch nicht bekannten Männern angegriffen, die anschließend mit einem Pkw VW Golf, weitere Angaben sind derzeit nicht bekannt, vom Tatort flüchteten. Zu diesem Ereignis sucht die Polizei Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können.

Gegen 21.45 Uhr schritt ein 41-jähriger Besucher aus Aldenhoven im Festzelt auf der Kapuzinerstraße ein, als sich mehrere Personen schlugen. In der Absicht, die Streitenden zu trennen, war der Mann dazwischen getreten und erhielt dafür selbst von einem derzeit noch nicht bekannten Tatverdächtigen Schläge und Tritte. Der Aldenhovener wollte eigenständig einen Arzt aufsuchen. Bei Eintreffen der Polizei hatte sich der Tatverdächtige bereits entfernt. Der Gesuchte wird als etwa 20 Jahre alter "südländischer Typ, vermutlich Marokkaner" beschrieben.

Im Linnicher Stadtteil Welz erhielt ein 17-Jähriger aus Hückelhoven gegen 2.30 Uhr auf der Kreisstraße durch einen namentlich bekannten Täter unvermittelt einen Faustschlag ins Gesicht. Während der Täter davon lief, musste der nach dem Aufprall auf den Boden bewusstlos gewordene Jugendliche von einer RTW-Besatzung versorgt werden. Der Geschädigte lehnte eine ärztliche Behandlung im Krankenhaus jedoch ab. Auch hier müssen die Hintergründe der Straftat im weiteren Ermittlungsverfahren erst noch geklärt werden.

Das Kassenpersonal schritt als erstes ein, als bei der Karnevalsveranstaltung am Samstag, 25. Februar, beim Welzer Festzelt ein angetrunkener 18-jähriger Mann grundlos gegen verschiedene geparkte Fahrzeuge trat. Dieses Eingreifen quittierte der aggressive Trunkenbold mit einer Bierflasche als Wurfgeschoss, ehe ein herausgerissener Zaunpfahl folgte. Zum Glück verfehlten die Wurfgeschosse ihr Ziel, so dass niemand verletzt wurde.

Gegen den Randalierer wird nun wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung ermittelt.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung