Musikanlage aufgedreht

Jülich: Ruhestörer landete auf der Wache
Von Redaktion [10.02.2006, 14.11 Uhr]

Der erste Anruf ging auf der Polizeiwache gegen 00.50 Uhr ein. Eine Anwohnerin am Marktplatz klagte über laute Musik aus dem Nachbarhaus. Die Beamten suchten und fanden offenbar problemlos die Wohnung des „Musikfreundes“, den sie deutlich alkoholisiert antrafen. Eindringlich mahnten die Polizisten ihn zur Ruhe. Nur etwa zehn Minuten später musste die Funkstreife wieder zu der nun bekannten Wohnanschrift ausrücken. Da der Ruhestörer offenbar nicht gewillt war, seine Musikanlage auf Zimmerlautstärke einzustellen, stellten die Polizeibeamten das HiFi-Gerät sicher.

Werbung

Jetzt trieb es der 31-Jährige auf die Spitze: Nachdem die Ordnungshüter weg waren drehte er wenige Minuten später seinen Fernseher auf. Die nächste Beschwerde rief die Polizei auf den Plan. Aller guten Dinge waren hier nicht drei: Die Beamten nahmen den Unbelehrbaren mit zur Wache – in Handschellen, da er nicht widerstandslos mitkommen wollte.

Bei dem stark unter Alkoholeinwirkung stehenden Betroffenen wurde ein Alcotest durchgeführt. Dieser ergab einen AAK-Wert von 2,1 Promille. Daher wurde ihm in der Gewahrsamszelle eine Blutprobe entnommen. Außerdem wurde ein Strafverfahren gegen ihn eingeleitet.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung