Erika Pluhar gastiert im PZ

„Reich der Verluste“ in Jülicher Zitadelle
Von Redaktion [02.02.2006, 12.49 Uhr]

Erika Pluhar stellt sich in ihrer Vielseitigkeit im Jülicher PZ vor.

Erika Pluhar stellt sich in ihrer Vielseitigkeit im Jülicher PZ vor.

40 Jahre lang gehörte sie zum Ensemble des Wiener Burgtheaters. Schnell kamen zu diesem Engagement Fernseh- und Filmrollen hinzu, ehe sich „die Pluhar“ anderen Leidenschaften widmete: Mit rauchiger Stimme und melancholischen Texten begann sie –inspiriert durch ihren zweiten Mann André Heller- eine Karriere als Sängerin. Eine dritte Leidenschaft kam hinzu: Erika Pluhar schrieb. Mit diesen Facetten präsentiert sich die Künstlerin am Donnerstag, 9. Februar, im PZ des Gymnasiums Zitadelle in der Theaterreihe Jülich ab 20 Uhr.

Erika Pluhar liest in Jülich aus ihrem neuesten Roman „Reich der Verluste“. In zwei ganz verschiedenen Stimmen beschwört sie exemplarische Frauen herauf. Was immer sie erobert oder gewonnen haben, ihr verschwiegenes Leben kreist um das Entbehrte, um die Verluste.

Werbung

In Liedern, Chansons, Geschichten und Gedichten ist Erika Pluhar im zweiten Teil des Abends auf der Suche nach dem, was wir Menschen nötig haben und uns immer wieder rauben lassen: das Anhalten, die Muße, das Wahrnehmen von Stille.

Erika Pluhar gestaltet ihren Abend gemeinsam mit der international gefeierten Harfenistin Monika Stadler.

Den Vorverkauf bietet für 17 oder 13,50 Euro, ermäößigt.11,50 und 9 Euro zuzüglich Gebühr die Buchhandlung Fischer, Tel. 02461/937833, an. Näherer Informationen zur Veranstaltung erteilt Marianne Lohmer im Brückenkopf-Park Jülich GmbH, Tel. 02461/979520.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung