Tore spendiert

1 : 0 für Bolzer in Jülichs Heckfeld
Von Redaktion [15.01.2006, 17.07 Uhr]

v.l.n.r. Heckfelds Ortsvorsteher Dr. Peter Krautwasser freut mit Ratsfrau Margarete Esser-Faber und der Kindergartengruppe aus "Auf der Bastion" über die neuen Tore. Foto: Stadt Jülich

v.l.n.r. Heckfelds Ortsvorsteher Dr. Peter Krautwasser freut mit Ratsfrau Margarete Esser-Faber und der Kindergartengruppe aus "Auf der Bastion" über die neuen Tore. Foto: Stadt Jülich

Ein Platz für Kinder und Freizeitsportler sichert engagierte Bürger, Stadtverordnete, Ortsvorsteher und nicht zuletzt die Sportler selbst: Im Heckfeld arbeiten sie an der Verbesserung des städtischen Bolzplatzes „An der Rur“. Aufgrund des Haushaltssicherungskonzeptes darf die Stadt Jülich keine freiwilligen Ausgaben für Bolzplätze leisten. Dennoch müssen sie gepflegt werden, um nutzbar zu bleiben. Wie stets werden private oder öffentliche Menschen und Institutionen als Spender und Sponsoren gesucht, die sich für die Sache einsetzen. Ein Teilerfolg konnte jetzt gefeiert werden: Ratsfrau Margarete Esser-Faber hat zwei über Sponsoren finanzierte Bolzplatztore offiziell übergeben. 2500 Euro stellten die Spender für beide Tore zur Verfügung.

Werbung

Aber damit ist der Handlungsbedarf noch nicht gedeckt. Es bleiben Restarbeiten auf dem Bolzplatz zu erledigen, die vor allem Herr van Dijk und José da Silva in Eigenleistung beisteuern wollen. Aber es fehlt noch Geld für das Material. Spenden sind sehr willkommen und können eingezahlt werden auf das
Spendenkonto: 25411 bei der Sparkasse Düren, BLZ: 395 501 10.

Bitte unbedingt das Kassenzeichen: 6.0300.77720 Stichwort: Bolzplatz „An der Rur“ angeben, weil diese Spenden für den Bolzplatz zweckbestimmt sind.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung