Fahrer mit Elektorschock attakiert

Polizei nimmt in Jülich Taxiräuber fest
Von Redaktion [06.01.2006, 21.41 Uhr]

Mit einem Elektroschockgerät bewaffnet haben am Donnerstagabend zwei Männer vergeblich versucht, gewaltsam an das Geld eines Taxifahrer zu kommen. Am Walramplatz hatten die aus Herzogenrath und Alsdorf Männer von 21 und 20 Jahren den 49Jahre alten Jülicher Taxifahrer aufgefordert, sie vom Taxihaltestand aus bis zur Margaretenstraße zu fahren.

Während der 20-Jährige auf dem Beifahrersitz neben dem Fahrer Platz nahm, setzte sich der 21-Jährige auf die Rückbank hinter den Fahrersitz. Am Zielort, dem Parkplatz eines Verbrauchermarktes, sollte es dann eigentlich zur Bezahlung der kurzen Fahrt kommen. Stattdessen hielt der 21-Jährige dem Fahrer jedoch plötzlich einen Elektroschocker an den Nacken und betätigte das Gerät. Trotz dieser schmerzhaften Einwirkung gelang es dem Jülicher aus dem Wagen zu flüchten. Die Täter brachen daraufhin ihr Vorhaben ab und liefen ohne Beute davon.

Die sofort hinzu gezogene Polizei konnte die beiden Flüchtenden nur wenig später auf der Rochusstraße festnehmen und zur Wache verbringen.

Werbung

Die Beschuldigten standen unter Alkoholeinwirkung. Die Entnahmen von Blutproben wurden veranlasst. Gegen beide wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Gegen den 21-jährigen Herzogenrather wurde am Freitag auf Antrag der Staatsanwaltschaft durch das Amtsgericht Düren die Untersuchungshaft angeordnet.

Sein noch nicht erwachsener Mittäter, ein 20-Jähriger aus Alsdorf, wurde durch das Gericht von der Haft verschont und vorläufig auf freien Fuß gesetzt.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung