Neuer Ort – gleiche Regeln

Jülicher Standesamt ist umgezogen
Von Redaktion [06.01.2006, 18.34 Uhr]

Keine Werbung für Schöner Wohnen: Das neue Trauzimmer im Neuen Rathaus.

Keine Werbung für Schöner Wohnen: Das neue Trauzimmer im Neuen Rathaus.

Künftig vor den Baumriesen des Jülicher Schwanenteiches können Brautpaare in Jülich ortsnah ihre Hochzeitsfotos von der standesamtlichen Trauung machen. Der Umzug vom Alten Rathaus am Markt ins Neue Rathaus an der Großen Rurstraße ist vollzogen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Standesamtes sind jetzt im 1. Stock des Neuen Rathauses, Zimmer 101 – 104, zu finden. Die Rufnummern haben sich nicht geändert.

Das Trauzimmer ist ebenfalls schon eingeweiht, in Zimmer 108 haben sich die ersten Paare bereits das Ja-Wort gegeben. Aber auch wenn die Räume neu sind, die alten Regeln bleiben: Nach der Trauung im Rathaus folgt werfenderweise der Glückgruß zum Kindersegen. Blumenkinder werfen Rosenblätter, Freunde und Verwandten, lassen – vor allem – Reis regnen. Dies hat nur den einen Grund: die Fruchtbarkeit für das Brautpaar zu erbitten. Ein Brauch der allen Beteiligten viel Spaß macht.

Allerdings sollte dieser Brauch nur außerhalb des Rathauses stattfinden. Innerhalb des Gebäudes wird aus dem Brauch aufgrund der glatten Böden und Treppen eine (Rutsch-)Gefahr. Jeder, der die Reisflächen innerhalb des Gebäudes betritt, kann eine unfreiwillige Bauchlandung vollführen. Dies gilt nicht nur für das Brautpaar und seine Gäste, sondern auch für jeden unbeteiligten Besucher bzw. Mitarbeiter des Rathauses.

Werbung

Deshalb die eindringliche Bitte an alle Hochzeitsgesellschaften: Reis nur außerhalb des Neuen Rathauses werfen und warten, bis das Brautpaar den Vorplatz erreicht hat. Denn die Gefahr im Säulengang und auf der Außentreppe auszurutschen, wenn diese mit Reis übersät sind, ist sehr hoch.

Schließlich soll das Fest nicht mit einem Beinbruch (oder auch schlimmeren) für Brautleute, deren Gäste, Besucher oder Mitarbeiter des Rathauses enden. Vielmehr soll es ein unvergessliches Ereignis im Leben des Brautpaares und seiner Gäste bleiben.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung