Detlev Winterberg „Lachen machen“

Comedy im Jülicher Kuba
Von Redaktion [10.01.2006, 17.31 Uhr]

Detlev Winterberg hat den Röntgenblick.

Detlev Winterberg hat den Röntgenblick.

Egal, was Detlef Winterberg sich einfallen lässt, es kommt immer etwas Eigenes, Lustiges dabei heraus. Schon bei der Geburt sagte seine Mutter: „Das ist doch wohl ein Scherz!?“ Um weiter auf der lachsicheren Seite zu sein, gaben ihm seine Eltern den Vornamen Detlef. In seinem neuen Soloprogramm: „Lachen machen!“ beweist der Stand-Up-Clown im Jülicher Kulturbahnhof am Freitag, 20. Januar, einmal mehr, wie viel Humor in alltäglichen Situationen stecken kann.

Detlef Winterberg hat im Laufe der Jahre eine Art Röntgenblick entwickelt. In jeder noch so normalen Begebenheit entdeckt er etwas Absurd-Komisches. Im Baumarkt z.B. liefert er sich eine gnadenlose Verfolgungsjagd mit einer Fachkraft, er vergleicht Nilpferde mit Gangsterbossen und demonstriert bildhaft, wie demnächst Action- Tierfilme aussehen werden. Ganz nebenbei gibt der Wahl-Augsburger einen interessanten Einblick in die Welt der Geräusche, die er mit einem kleinen Beatbox-Workshop abrundet.

Werbung

Mit vollem Körpereinsatz erzählt der Komiker die skurrilsten Geschichten aus seinem bewegten Leben. Als bekennender Frustkäufer gilt für ihn folgender Satz: „Der schönste Rausch ist der Kaufrausch.“ Detlef Winterberg liebt Schnäppchen über alles, schließlich ist er selbst eins. Denn mit ihm bekommt man ab 20 Uhr drei Künstler in einem. Pantomime, Komiker und Geräuschimitatior. Genauer gesagt, schafft es der Mittvierziger, mit seiner ausgefallenen Mischung aus Worten, Mimik und Geräuschen das Publikum in seine eigene Welt hinein zu ziehen.

Karten gibt es im Vorverkauf bei der Buchhandlung Fischer, Kölnstraße 9, in Jülich sowie im Kulturbahnhof für 9 Euro plus Vorverkaufsgebühr. An der Abendkasse kostet das Ticket 12 Euro.

Mehr über denComedian


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung