Großes Engagement

Jülich: Horst Gottaut trägt das Bundesverdienstkreuz
Von Redaktion [16.12.2005, 18.59 Uhr]

Landrat Wolfgang Spelthahn (r.) überreichte Horst Gottaut im Namen des Bundespräsidenten das Bundesverdienstkreuz im Beisein von Ehefrau Ulrike. Foto: Pressestelle des Kreises Düren

Landrat Wolfgang Spelthahn (r.) überreichte Horst Gottaut im Namen des Bundespräsidenten das Bundesverdienstkreuz im Beisein von Ehefrau Ulrike. Foto: Pressestelle des Kreises Düren

Horst Gottaut, pensionierter Diplom-Physiker aus Jülich, trägt das Bundesverdienstkreuz. Landrat Wolfgang Spelthahn überreichte dem 68-Jährigen diese außerordentliche Auszeichnung jetzt im Namen des Bundespräsidenten Horst Köhler während einer Feierstunde im Neuen Rathaus in Jülich. "Es lohnt sich, sich über das normale Maß hinaus für seine Mitmenschen zu engagieren", sagte der Landrat und verdeutlichte den Stellenwert der Würdigung anhand von drei Zahlen: "Es leben über 272000 Menschen im Kreis Düren, darunter etwa 70000, die sich ehrenamtlich engagieren. Nur ein kleiner Bruchteil erhält das Bundesverdienstkreuz: In diesem Jahr sind Sie der Siebte."

Jahrzehntelanges Engagement auf drei Feldern hatten den Bundespräsidenten bewogen, Horst Gottaut das Bundesverdienstkreuz zuzuerkennen: So ist er auf lokaler, auf Landes- und Bundesebene Motor der Hilfe und Selbsthilfe von Menschen, die an der chronischen Erkrankung Morbus Bechterew leiden. Darüber hinaus ist sein Name untrennbar mit dem Sportverein SC Stetternich verbunden, was ihn – drittens - dazu brachte, sich im Stadtsportverband Jülich für die Interessen der Sportvereine stark zu machen. "Es hat sich nach und nach alles so ergeben", fasste Horst Gottaut seine Karriere als Ehrenamtler im Kreise einer stattlichen Gästeschar in einem Satz zusammen.

Werbung

Doch was rückblickend so folgerichtig erscheint, ist nicht selbstverständlich gelungen. "Ohne das Verständnis und die Unterstützung meiner Frau Ulrike wäre es nicht gegangen", bestätigte der Geehrte die Einschätzung von Landrat Wolfgang Spelthahn, dass hinter dem Kreuz ein gemeinschaftliches Verdienst steht. Respekt vor dieser Teamleistung drückten die Gäste mit Standingovations aus. "Ehre, wem Ehre gebührt", hieß es in den Grußworten, die Jülichs Stellvertretender Bürgermeister Wolfgang Gunia und mehrere Repräsentanten der Morbus Bechterew-Vereinigung sprachen.

"Man kann und muss es angehen", erinnerte sich Gottaut an die Zeit, als er mit Anfang 40 die ärztliche Diagnose jener Krankheit erhielt, die enormen Einfluss auf die menschliche Gestalt und Bewegungsfreiheit haben kann. So gründete er 1983 eine Therapie- und Selbsthilfegruppe im Kreis Düren. Später war er Landes- (1985-1994) und Bundesvorsitzender (1994-2002) der Deutschen Vereinigung Morbus Bechterew. Auch im SC Setternich war er treibende Kraft in vielen Positionen; dem Stadtsportbund Jülich saß er von 1978 bis 1985 vor.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung