Gremium vergrößert

Jülicher Seniorenbeirat startet im Januar
Von Dorothée Schenk [12.12.2005, 18.10 Uhr]

Selbst überrascht von der positiven Resonanz war Initiatorin Rose Clare Kommnick. Der Seniorenbeirat ist vom Jülicher Rat als wünschenswertes beratendes Gremium auf den Weg gebracht worden. Wenn auch nicht ohne ausführliche Diskussion.

Durch drei Gremien ging die Entscheidungsfindung, die bei Rose Clare Kommnick auf Anregung aus Düren und durch Erfahrungen aus dem Behindertengesprächskreis vonstatten gegangen war. Ursprünglich war ab einen Beirat aus elf Mitgliedern – wobei jedes Mitglied einen persönlichen Vertreter haben sollte – gedacht worden. Die Hälfte, so die Urfassung, sollte aus Politikern bestehen. Hieraus entspann sich ein Disput inwieweit Senioren sich selbst um ihre Belange kümmern wollen und können. Klarstellend brachte Beigeordneter Martin Schulz auf den Punkt, dass die politischen Beisitzer als Hilfestellung verstanden werden sollen. „Der Seniorenbeirat sollte nicht für sich diskutieren, sondern braucht auch Lobbyisten, die Ideen weitertragen.“

Werbung

Dem stimmt Initiatorin Kommnick zu, weil sie im Behindertengesprächskreis festgestellt haben, „wenn Politiker mit am Tisch sitzen, sind die Wege kürzer.“ Allerdings plädierte sie ähnlich wie Frederike Doose, Vorsitzende des Ausschusses für Kultur, Integration und Soziales, dem der Beirat zugeordnet werden soll, für eine Vergrößerung des Gremiums, um die Gewichtung zu verbessern. Der Rat entschied zugunsten der Senioren für einen 14-köpfigen Beirat, der sich aus fünf Politikern und neun Senioren zusammensetzt. Eventuell wird auch ein Rotationsprinzip greifen, damit mehr Senioren beteiligt werden können. Hier hat es aber noch keine Festlegung gegeben, und über den Wahlmodus ist auch noch nicht entschieden.

Die erste Sitzung, so teilte Rose Clare Kommnick auf Anfrage mit, soll allerdings schon im Januar 2006 stattfinden – „im kleinen Kreis“. Schließlich kann der Beirat als Einstiegsmodell verstanden werden, in dem eventuell Arbeitskreise gebildet werden, die dann den unterschiedlichen Interessensgebieten von Kultur bis Verkehr zuarbeiten können.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung