KuBa-Kino am Montag

Leinwandsuche nach dem verlorenen Sohn
Von Redaktion [03.12.2005, 16.41 Uhr]

Sind das Vater und Mutter eines 19-jährigen Sohnes?

Sind das Vater und Mutter eines 19-jährigen Sohnes?

Der Tag fängt gar nicht gut an für Don Johnston (Bill Murray). Erst wird er von seiner sehr viel jüngeren Freundin Sherry (Julie Delpy) verlassen, dann flattert auch noch ein rosafarbener Brief ins Haus. Keine Liebesbotschaft, sondern die späte Quittung für eine frühere Liaison des ergrauten Don Juan: Sein inzwischen 19-jähriger Sohn werde ihn aufsuchen, droht die anonyme Schreiberin. Doch wer ist die Mutter?

Mit dem Publikum des KuBa Kinos und angestiftet von seinem Nachbarn Nachbar Winston (Jeffrey Wright) beginnt der lethargische Couchpotato am Montag, 5. Dezember, ab 20 Uhr, auf der Leinwand detektivischen Nachforschung. Und so startet Don eher widerwillig und mit rosa Blumen bewaffnet eine aberwitzige Reise in seine Vergangenheit. Vier Frauen in vier verschiedenen Städten kommen als Mutter des unbekannten Sohnes in Betracht...

Werbung

Jarmusch meets Murray. In Broken Flowers, dem unbestrittenen Publikumsliebling und Gewinner des "Grand Prix" der diesjährigen Filmfestspiele von Cannes, schickt der US-Kultregisseur Jim Jarmusch seinen Hauptdarsteller Bill Murray auf einen absurd-lakonischen Roadtrip durch amerikanische Vorstädte. Die Rolle des alternden "Don Juan" Don Johnston auf der Suche nach der potentiellen Mutter seines angeblichen Sohnes ist Murray dabei genauso auf den Leib geschrieben wie schon sein preisgekrönter Part in dem Überraschungshit Lost in Translation“ von Sofia Coppola.

Diesmal nicht "Lost in Translation", sondern verloren in Vergangenheit und Gegenwart, reagiert Murray mit kaum wahrnehmbarem Minenspiel auf die von seinen Co-Stars Sharon Stone, Jessica Lange, Francis Conroy, Tilda Swinton, Julie Delpy und Jeffrey Wright zugespielten Bälle. Minimalismus pur: Da sagt eine hochgezogene Augenbraue mehr als ein halbstündiger Dialog, spricht Murrays Blick Bände. Coolness und Komik - eine Kombination, die funktioniert.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung