10 Kneipen

Nacht der Bands in Jülich
Von ars [03.03.2017, 14.51 Uhr]

Eine heiße Nacht der Klänge und Rhythmen verspricht die zweite Auflage von Jülich Live! Am Samstag, 18. März. Rock, Soul, Blues, Boogie, Oldies, Schlager, Hardrock, Pop, Bluesrock, Boogie, Rock‘n‘Roll, Country und Jazz ertönen dann zehn Formationen auf genau so vielen Bühnen.

Nach dem großen Erfolg des letzten Jahres bietet die Gastro Event GmbH mit Unterstützung vom Stadtmarketing der Stadt Jülich wieder acht Stunden lang Spaß, Unterhaltung und jede Menge handgemachte Musik der unterschiedlichen Stilrichtungen. Mit einer Ausnahme sind es ausschließlich neue Bands, die sich an bewährten Orten, aber auch neuen Lokalitäten präsentieren.

Los geht es um 19 Uhr mit der Band „Kite“ und klassischen Rocksongs von Led Zeppelin, über den Red Hot Chili Peppers, Rage against the Machine bis zu Kings of Leon in der Gaststätte „Zum Fuchsbau“. Weiter geht es um 19.30 Uhr im Café Sole mio mit dem Duo „Kuprat & Haggeney“. Hier hatten die beiden bereits 2016 mit ihren „Acoustic Rockclassics“ viele Fans erspielt. Mal laut, mal leise, mal ernst, mal mit einem Augenzwinkern, doch immer voller Herzblut.

Die nächsten Startpunkte sind um 20 Uhr die Gloria Schänke, das Top Ten und der Kulturbahnhof. „King Porter“ begrüßten die Gäste der Gloria Schänke mit Rockabilly, Rock‘n‘Roll, Country und Blues vom feinsten. Inspiriert durch die Musik der 40er und 50er Jahre rotzen sie diese unbändige rhythmische Dynamik in ihrer eigenen natürlichen Art heraus.

Im Top Ten widmet sich derweil „The Shakers“-Beatband dem Beat der 60er. Gespielt werden dabei natürlich auch Songs der Beatles, Rolling Stones, Kinks und Lords, alles im Starclubsound. In die Karibik entführen zeitgleich „Los Rumberos“ zu einem Abend voller Lebensfreude und heißer Rhythmen in der Kneipe des Kulturbahnhofs. Ihr Latino-Groove-Programm sprüht vor Salsa, Merengue, Bachata, Cha-Cha-Cha, Son, kubanische Musik, Boleros und Reggaeton.

Werbung

Als Anlaufstätten kommen um 21 Uhr das Liebevoll, Lynch‘s Irish Pub und die Pulvermühle hinzu. Die drei Mates von „Soulmatic“ präsentieren im Liebevoll Soul, Blues, Rock in Höchstform. Bei ihnen dominieren leichtfüßig arrangierte Coversongs mit hohem Wiedererkennungseffekt.

Interpretationen der Songs von Größen wie Phil Collins und Simply Red sind währenddessen im Lynch‘s Irish Pub zu hören. Bei „FortyFour“ wird jeder Song, indem der Keyboarder die technischen Möglichkeiten seines Instruments virtuos nutzt, um einen kompletten Bandsound zu kreieren, sowie durch die enorme Vielseitigkeit an der Gesangsfront zu einem Genuss. Von süß bis feurig kredenzt das Trio „Sweet Village“ in der Pulvermühle die ganze Bandbreite des Partymenüs mit viel Spielfreude und Esprit. Die renommierte Partyband überzeugt mit mehrstimmigem Gesang und Hits quer durch die Jahrzehnte.

Im Wilhelm‘s, dem ehemaligen Careba, geben sich die „Rocket Boys & Joy“, ein mit positiver Energie vollgeladenes Quartett, ab 22 Uhr die Ehre. Das mitreißende Partyentertainment mit vierstimmigem Gesang und musikalischer Klasse lädt auf eine schweißtreibende Reise durch die letzten 50 Jahre Rock & Pop-Geschichte. Zum finalen Akt spielt das Sextett „Beatify“ ab 23 Uhr in der Halle des Kulturbahnhofs. Mit aktuellen Tophits aus den Charts und Song Highlights der letzten Jahrzehnte begeistern die sechsköpfige Formation, ihr Publikum.

Ein für die Gäste kostenloser Pendelbus fährt die weiter entfernten Lokale der Reihe nach an. Der Fahrplan findet sich im kostenlosen Programmheft an allen Eingängen. Karten sind im Vorverkauf zu 12 Euro in allen teilnehmenden Lokalen sowie in der Tourist-Information, Kölnstraße 19b, sowie zu 15 Euro an der Abendkasse erhältlich. Das Programm ist in Kürze auch online unter www.bandnacht.de/juelich und bei Facebook unter „Kneipennacht Jülich“ abrufbar.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung