Interview mit Arnold Hecker

Jülicher Land: Kulturgut und Zeugnis eigener Identität
Von ars [27.02.2017, 14.27 Uhr]

Der Tag der Muttersprache fällt in diesem Jahr in die fünfte Jahreszeit. Gerade zu Karneval sind Gottesdienste und Messen in Mundart – der „Muttersproch“– beliebt und gut besucht. Ein Gespräch mit Diakon Arnold Hecker, der in der Jülich Pfarrei Heilig Geist schon seit einigen Jahren Gottesdienste in der Region in Mundart feiert.

Arnold Hecker beim Mundart-Gottesdienst

Arnold Hecker beim Mundart-Gottesdienst

Warum sollte der liebe Gott platt sprechen?
 
Weil Gott den Menschen, an allen Orten, in allen Sprachen, zu allen Zeiten nahe war und ist.
Das bedeutet für unser Rheinland dann folgerichtig: Wer „Kölsch“ denkt, lebt und fühlt, bekommt auch in seiner Sprache eine Antwort.
 
Gefeiert wird das Reformationsjahr. Luther hat die Bibel in die Landessprache übersetzt. Ist die Mundart die konsequente Weiterführung?
 
Schön wäre es! Der Säkularisierungswelle wird weder die Luther Bibel noch jegliche Mundart entgegenwirken. Wie im Glauben, so auch in der Sprache.
Was Du nicht lebst/anwendest und wo du nicht hinter stehst, wo keine Sehnsucht in dir steckt, der du nachgehst, bleibt Stück für Stück erst in dir und dann um dich wertvolles liegen.
So geht auch ein gutes Stück unseres Glaubens, unserer Identität, Kultur und Eigenart den Bach herunter. „Wat os su ejen määt“ .

Werbung

Mundart-Gottesdienste sind eine Spezialität im Rheinland. Warum passt es so gut hier hin?

Weil es Kulturgut ist und Zeugnis unserer Verortung und Identität.
Angemerkt sei jedoch: Es fehlt nicht nur Nachwuchs, sondern auch Lernorte wie Kölsch für Pänz etwa an der Kölsch Akademie. Selbst im rheinischen Karneval wird die Mundart immer mehr zur Mangelware. Im liturgischen Jahreskreis spielt sie dann so gut wie keine Rolle mehr.
 
Warum ist es typisch rheinisch, dass die Menschen die „Herrgotts-Sprache“ für sich in Anspruch nehmen?

Ich gebe einmal die Sichtweise eines kölschen Geistlichen weiter. Dort, wo die heiligen drei Könige zu Hause sind, kann Gott nicht weit weg sein. „Do is er Zuhuss“ ;-))
Sicherlich gibt es reichlich mehr Ansätze.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung