Mundart-Theater

Kranker Schweinezüchter in Jülichs Stadthalle
Von Günter Vogel [04.03.2017, 13.39 Uhr]

Im Herbst ist Mundartabend, und immer dabei: die Mundartfreunde aus Bad Münstereifel. Und im Frühjahr? Da ist die Truppe um Frontmann Karl Roberz immer auf Einladung der VHS Jülicher Land und dem Geschichtsverein Jülich, Abteilung Mundartfreunde solo in Jülich. Natürlich auch in diesem Jahr, diesmal mit dem Stück „Schäng, der kranke Schweinezüchter", frei, um nicht zu sagen, sehr frei nach dem weltberühmten Dreiakter von Moliere „Der eingebildete Kranke".

Die Geschichte ist bald erzählt: Der reiche Schweinezüchter Johann Graf, genannt Schäng, (Karl Roberz) ein Hypochonder, sieht angeblich sein Ende nahen. Apotheker Eugen Rafjeü, (Kalle Leßenich) will ihm mit teuren Medikamenten und verschiedenen Einläufen sein Leiden erleichtern.

Werbung

Schängs größte Sorge aber gilt seiner Schweinezucht, denn seine geschiedene Tochter Lisbeth (Ilsemie Fleischhauer) ist immer noch ohne Ehemann. Hilfe naht durch den Arzt Johannes Diafurüs, (Martin Otten) der seinen Bruder Thomas (Michael Küpper) verheiraten möchte. Dieser studiert aber noch Medizin in Bonn.

Für Schäng und Johannes ein Idealfall. Nur Schängs rabiate Haushälterin (Edith Leßenich) erkennt, dass Schäng überhaupt nicht krank ist, und dass alle einschließlich Schängs zweiter Frau, Malvine, (Mariele Braun) die Absicht haben an Schängs Vermögen zu gelangen. Wer kuriert schließlich Schäng mit Erfolg und wie?

Das können alle erfahren, die am Donnerstag, 9.März um 19.30 Uhr in die Stadthalle nach Jülich kommen. Karten gibt es bei der VHS am Aachener Tor, auch unter 02461-63219,-20 und -31, unter www.vhs-juelicher-land.de oder auch bei Heino Bücher, Neußer Straße.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung