Berufsinfo-Markt am 10. März

Azubis und Ausbilder in Jülich zusammenbringen
Von Redaktion [06.03.2017, 07.35 Uhr]

Unternehmen und Jugendliche zusammenbringen, das ist das Ziel des Berufsinfo-Marktes im Berufskolleg Jülich und potentielle Bewerber können sich eingehend über Ausbildungen und Praktikumsplätze informieren. Am 10. März öffnet der Berufsinfo-Markt im Jülicher Berufskolleg seine Tore für Schüler, Eltern und Lehrer. Der Eintritt ist frei.

Inzwischen ist der befürchtete Fachkräftemangel deutlich zu spüren und immer öfter bleiben Ausbildungsplätze unbesetzt. Umso wichtiger ist es, junge Menschen mit den Unternehmen in Kontakt zu bringen und für bestimmte Berufe zu begeistern.

59 regionale Aussteller stellen rund 130 verschiedene Ausbildungs- und Studiengänge vor. Von A wie Agentur für Arbeit bis Z wie Zahnärztekammer können sich Schülerinnen und Schüler umfassend über Ausbildung, Studium und Duales Studium informieren. Zahlreiche Branchen sind vertreten: Dienstleistungsgewerbe, Elektro- und Mechanik-Berufe, Handwerk, IT-Berufe, kaufmännische Ausbildung, Labor- und medizinische Berufe sowie Verwaltung - über (fast) jeden Wunschberuf informieren die Aussteller. Und wer bei den Betrieben nicht die passenden Informationen findet, kann sich an die Agentur für Arbeit, Jobcom, IHK, Handwerkskammer Aachen und Kreishandwerkskammer Rureifel wenden. Für Unentschlossene stellt das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben das Freiwilligen-Jahr vor. Welche Unterstützungsmöglichkeiten es in Jülich gibt, wenn es mit der Ausbildung nicht ganz klappt, kann bei Lotsenstelle, FAW oder Internationalen Bund erfragt werden.

Werbung

Für die teilnehmenden Schulen des Nordkreises Düren ist der 8. Berufsinfo-Markt bereits ein fester Bestandteil im Katalog der Berufsorientierungsmaßnahmen und mit seinen umfassenden Angeboten eine TOP-Adresse im Nordkreis. Und so kommen jährlich rund 1000 Jugendliche ins Berufskolleg, um sich über die Ausbildungsmöglichkeiten zu informieren. Besonders interessant sind natürlich die praktischen Angebote an etlichen Ständen, die einen kleinen Einblick in das Berufsfeld öffnen und neugierig machen. Und fast nebenbei lässt sich dann ein Gespräch über den Wunschberuf beginnen.

Wer den Mut hat, bei den Ausstellern nachzufragen, erhält auf jeden Fall umfassende Informationen und häufig eine Einladung zum Praktikum. Gern gesehen wird auch, wenn die Besucher ihre Bewerbungsunterlagen gleich mitbringen. Dann können die Unternehmen Tipps geben, ob und wie eine erfolgreiche Bewerbung daraus wird. Das Berufskolleg nutzt den Tag und öffnet seine Labore und Werkstätten für die Besucher. Auf jeden Fall lohnt sich der Weg in die 1. Etage, um sich vor Ort die Schulungseinrichtungen anzusehen und erklären zu lassen.
Auch die Eltern sind herzlich eingeladen, ihre Kinder bei der Informationsbeschaffung zu unterstützen.

Das Amt für Familie, Generationen und Integration der Stadt Jülich organisiert den Markt in Kooperation mit verschiedenen Institutionen und den Kommunen des Nordkreises. Für die Schüler gibt es ein Arbeitsheft zur Vor- und Nachbereitung, das über die Schulen verteilt wird oder unter 02461-63411 bezogen werden kann.

Weitere Informationen sind im Netz


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung