278.000 Euro

Bundesförderung für Welldorfer Unternehmer
Von Redaktion [28.02.2017, 07.52 Uhr]

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert das Welldorfer Unternehmen KIMA Echtzeitsysteme mit rund 278.000 Euro. Den Förderungsbescheid übergab Thomas Rachel als Staatssekretär für Bildung und Forschung jetzt beim Ortstermin. Der Betrieb entwickelt Technologien, die zur Reduzierung von CO2 bei der Zementherstellung beitragen.

„Für die Klimaschutzziele ist eine umweltfreundliche Produktion in energieintensiven Industrien besonders wichtig", erläuterte Rachel. Allein 6 Prozent des weltweit durch Menschen verursachten CO2-Ausstoßes seien auf die Produktion von Zement zurückzuführen. "Das ist in etwa so viel wie durch den gesamten privaten KFZ-Verkehr ausgestoßen wird.“

Werbung

KIMA-Geschäftsführer Dr. Peter Kalkert (v.r.n.l.) nimmt von Thomas Rachel im Beisein von Bürgermeister Axel Fuchs die Urkunde entgegen.

KIMA-Geschäftsführer Dr. Peter Kalkert (v.r.n.l.) nimmt von Thomas Rachel im Beisein von Bürgermeister Axel Fuchs die Urkunde entgegen.

Deshalb sei es wichtig, dass die KIMA Echtzeitsysteme GmbH klimafreundliche Technologien entwickle, so der Dürener Christdemokrat.

Der innovative Betrieb aus Welldorf mit seinen 21 Mitarbeitern, darunter vier Auszubildende, exportiere rund 90 Prozent seiner Produkte ins Ausland, berichtete Geschäftsführer Dr. Peter Kalkert Dies zeige, wie wichtig ein offenerer Weltmarkt ohne Handelsbarrieren – auch für die Betriebe im Kreis Düren – sei, waren sich alle einig. „Es ist toll, dass sich ein solch innovatives Unternehmen klar zum Standort Jülich bekennt.“, dankte Bürgermeister Fuchs Dr. Kalkert und seinen Mitarbeitern.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung