Arbeiter und Bauern fürchten um ihre Existenz

Mahnfeuer vor Jülicher Zuckerfabrik
Von Redaktion [21.11.2005, 18.35 Uhr]

Am 22. November will der EU-Agrarministerrat über die Reform der Zuckermarktordnung entscheiden. Aus diesem Grund entzündeten Montag, 21. November, die Rheinischen Rübenbauern und Mitarbeiter der Zuckerfabriken an der Zuckerfabrik Jülich ein Mahnfeuer. Die Notwendigkeit einer Zuckermarktreform stelle niemand in Frage, erklärte Bernhard Conzen vom rheinischen Rübenbauerverband vor den Rübenanbauern und Arbeitern am Mahnfeuer. Aber für die Existenz Tausender bäuerlicher Betriebe in Deutschland und Europa werde es entscheidend sein, wie diese Reform gestaltet werde.

Die Rübenanbauer lehnten die vorgeschlagene Höhe der Rüben- und Zuckerpreissenkung ab, erklärte der Landwirt aus dem Kreise Heinsberg und forderte eine Kontrolle der Zuckerimporte aus den am wenigsten entwickelten Ländern, den sogenannten LDC (LDC = least developed countries) ab. Dreiecksgeschäfte müssten unterbunden und WTO-konforme Exportrechte gewahrt werden, so die Forderungen. Weiterhin müssten die Rübenanbauer in den Restrukturierungsfonds einbezogen werden und einen dauerhaften Preisausgleich für die Preissenkungen erhalten.

Werbung

Der Anbau von Zuckerrüben im Rheinland und der Erhalt der Arbeitsplätze in der Zuckerindustrie sowie in den vor- und nachgelagerten Bereichen müsse sichergestellt werden, forderte Contzen.

Die bundesweit von der Aktion Existenzfrage Zucker getragenen Aktion wird im Rheinland gemeinsam vom Rheinischen Rübenbauer-Verband, dem Rheinischen Landwirtschafts-Verband, der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) und den rheinischen Zuckerfabriken durchgeführt. Mit den bundesweit entzündeten Mahnfeuern wollen die Demonstranten auf die Arbeitsplatz- und Existenz bedrohenden Auswirkungen einer Umsetzung des vorliegenden Reformvorschlags hinweisen und die Politiker zu verantwortungsvollem Handeln auch gegenüber der heimischen Wirtschaft auffordern.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung