Bourheimer Grünschnäbel sind Sieger
Von Redaktion [11.07.2016, 07.54 Uhr]

„Auch bei uns Grünschnäbeln gibt es das ein oder andere Vorhaben, das schon längst einmal angegangen werden sollte - leider fehlt das nötige Geld“, sagt Leiterin Frau Görlich und sie bewarb sich für die Kita-Initiative „Gemeinsam selber machen für mehr Kinderlachen“.

Für die Bewerbung sammelten die Kinder Ideen für das Außenspielgelände von insgesamt 730 Quadratmetern. Viele Wünsche haben die Kinder wie Klettergerüst, Rutsche, Spielhäuschen, Sonnensegel über dem Sandkasten, Hecke „für entlang dem Zaum“, damit ein unbeobachtetes Spielen wieder möglich wird, Insektenhotel, Gemüsebeet, Beet-Einfassung für die Himbeeren und „dass die fiese graue Mauer vom Nachbar verschwindet“. Ein paar Fotos machten die Bewerbung dann komplett.

Werbung

Kaum war der Startschuss zum Kundenvoting gegeben, ging es für die kleinen und die großen Grünschnäbel an die Arbeit: die Werbetrommel wurde kräftig mit Plakaten und Flyern gerührt. Eltern, Großeltern, Verwandte, Freunde und Arbeitskollegen wurden motiviert, im Toom Markt für das Vorhaben abzustimmen. Denn nur die Kita`s mit den meisten Stimmen dürfen sich über einen Gewinn freuen.

Ende Juni kam dann die überraschende Nachricht, dass die Grünschnäbel es tatsächlich geschafft haben. Bis zur Siegerehrung blieb es jedoch noch spannend, welcher Platz erreicht wurde. Und dann wurde es endlich mitgeteilt: „Die Grünschnäbel“ haben bei der Kita Initiative den 1. Platz und somit einen Warengutschein von 3000 gewonnen. Der Jubel der Kinder und Erzieherinnen war riesengroß. Jetzt geht es schnellstmöglich an die Planung und Umsetzung der Vorhaben für das Außengelände. Kindern und Eltern werden tatkräftig mithelfen.

Die Aktion „Respekt wer`s selber macht“ ist durch den Toom Marktes initiiert. Mit dieser Haltung möchte der Markt seine Kunden bei den eigenen Vorhaben bestmöglich unterstützen und zum Selbermachen motivieren.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Selbst-Vermarktung
Vielseitig, wandelbar und mutig, das sind Adjektive, die gut zu Ute Werner passen. Die 55-jährige ist vor zehn Jahren nach Jülich gekommen, übernahm das Traditions-Strumpf-Geschäft am Markt und ist heute Vorsitzende der Werbegemeinschaft Jülich. Geplant war nichts davon. Es hat sich mehr „gefügt“.  [08.03.2017, 08.51 Uhr]  >>

Rundum

Hohe Kunst von der Burg Engelsdorf [08.03.2017, 09.09 Uhr]  >>
Oberzier: Frau ruft Hirsch [08.03.2017, 08.41 Uhr]  >>

Vereine

"Pussyhats" als sichtbares Zeichen [08.03.2017, 08.07 Uhr]  >>
Ausnahmezustand ist Normalzustand [08.03.2017, 07.00 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung