KuBa-Kino

Jülich und die Moral der 60er
Von dms [07.07.2016, 07.02 Uhr]

Zum Ferienbeginn kommt die Kino-Woche im KuBa mit einem Streifen aus. „Junges Licht“ wird sowohl am Montag, 11. Juli, um 20 Uhr als auch beim Filmfrühstück am Mittwoch, 13. Juli, 9.30 Uhr gezeigt. Der Film unter Regie von Adolf Winkelmann führt in 60er Jahre des Ruhrgebiets, wohl vor die Zeit der 68er Revolte.

Das Ruhrgebiet ist der Motor des West-deutschen Wirtschaftswunders, Arbeitskräfte werden gebraucht und kommen als Gastarbeiter. Daran, das die Gäste bleiben ist genauso wenig zu denken, wie an das große Grubensterben der kommenden Jahrzehnten. 68er Revolte und die damit einhergehende sexuelle Revolution stehen der konservativen Gesellschaft der Nachkriegsjahre noch bevor.

Vor diesem Hintergrund wächst der zwölfjährige Julian, Sohn eines Bergarbeiters auf. Nach einem Nervenzusammenbruch war seine Mutter, die ihren Sohn immer wieder schlägt, zusammen mit seiner kleinen Schwester ans Meer gefahren. Julian übernimmt nun zunehmend Verantwortung und die Aufgaben seiner Mutter, etwa die Brote für seinen Vater zu schmieren. Zudem hilft er dem Pfarrer beim sonntäglichen Gottesdienst.

Werbung

Mit: Charly Hübner (Polizeiruf 110), Stephan Kampwirth (Who Am I), Peter Lohmeyer (Das Wunder von Bern), Caroline Peters (Mord mit Aussicht)

Als Julian von seinem Nachbarn Herrn Gorny eine Kamera geschenkt bekommt, filmt er dessen 15-jährige Stieftochter Marusha beim umziehen. Ein Kette von Ereignissen wird losgetreten, an deren Ende eine Beichte für andere und der Wunsch nach Freiheit stehen.

Vorführung am Montag: 20 Uhr, 5,50 Euro (ermäßigt 5 Euro)
Filmfrühstück am Mittwoch: 9.30 Uhr, 10 Euro inkl. Frühstück (Anmeldung erforderlich)

Plätze können auf der Internetseite des KuBas reserviert werden.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Selbst-Vermarktung
Vielseitig, wandelbar und mutig, das sind Adjektive, die gut zu Ute Werner passen. Die 55-jährige ist vor zehn Jahren nach Jülich gekommen, übernahm das Traditions-Strumpf-Geschäft am Markt und ist heute Vorsitzende der Werbegemeinschaft Jülich. Geplant war nichts davon. Es hat sich mehr „gefügt“.  [08.03.2017, 08.51 Uhr]  >>

Rundum

Hohe Kunst von der Burg Engelsdorf [08.03.2017, 09.09 Uhr]  >>
Oberzier: Frau ruft Hirsch [08.03.2017, 08.41 Uhr]  >>

Vereine

"Pussyhats" als sichtbares Zeichen [08.03.2017, 08.07 Uhr]  >>
Ausnahmezustand ist Normalzustand [08.03.2017, 07.00 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung