Leistung misst sich nicht nur in Noten
Von Dr. Edith Körver [08.07.2016, 13.56 Uhr]

Leider kann ich da nicht wirklich mit einer spektakulären Geschichte dienen, denn ich war vom 1. Schuljahr bis zum Abitur am GZJ eine kleine Streberin und hatte betonierte Einser in allen Fächern auf meinem Zeugnis – außer in Sport: da hatte ich eine ebenso betonierte Drei (- obwohl ich in meiner Freizeit im Jülicher Turnverein beim Judo und beim Volleyball war; aber Schulsport war nicht so mein Ding > es reichte gerade bei den Bundesjugendspielen zur Siegerurkunde … L !!).

Insofern musste ich meine Zeugnisse nicht vor den Eltern verstecken, sondern sie boten im Gegenteil gute Gelegenheit für eine Taschengelderhöhung … J !!!


Werbung

Aus heutiger Sicht finde ich natürlich wichtig, dass junge Menschen leistungsfähig und leistungsbereit sind; dabei würde ich dies aber nicht auf die Noten reduzieren, denn es kommt vielmehr darauf an, eine „runde Persönlichkeit“ zu sein, die neben Zielstrebigkeit, Arbeitsmoral, Intelligenz etc. weitere Tugenden besitzt, die human-soziale Atmosphäre ausmachen und sie zu wertvollen, konstruktiv-kritischen Mitgliedern unserer Gesellschaft machen.

Erst heute haben wir an unserer Schule wieder in einer Feierstunde in der Schlosskapelle zahlreiche Schülerinnen und Schüler geehrt, die sich im Laufe des Schuljahres gerade durch AUSSERunterrichtliche Leistungen im sozialen, sportlichen, künstlerischen, musikalischen, sprachlichen, gesellschafts- und naturwissenschaftlichen Bereich etc. hervorgetan haben. Mir war nach meiner Amtsübernahme wichtig, die Anerkennungskultur zu stärken, und so findet dieser Tag der Ehrungen unter dem Titel „Ausgezeichnete Zitadelle“ seit dem letzten Schuljahr seinen festen Platz im Jahresterminplan – was mich außerordentlich freut, weil so die Errungenschaften der Schülerinnen und Schüler in festlichem Rahmen einer größeren Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2020 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung