„Schlimmstes Zeugnis“ von der Heimatgemeinde
Von Pastor Josef Wolff [08.07.2016, 13.47 Uhr]

Dass ich auf einer Jungs-dominierten Schule war (auf 1 Mädel kamen 10 Jungs) und ich mir keine Chancen bei Mädels ausrechnete (und auch nicht hatte), hat meinem Interesse an Schulfächern und Politik (ja, Politik! auch in Form der SV) und auch meinen Zeugnissen immer sehr gut getan.

Das „schlimmste Zeugnis“ bekam ich von meiner Heimatgemeinde kurz nach meiner Priesterweihe ausgestellt.

Werbung

Zu meiner ersten Messe als frisch geweihter Priester in meiner Heimatgemeinde hatte ich mich besonders gut auf meine Predigt vorbereitet, die ich persönlich sehr gut fand. Die Messe wurde als Video aufgenommen und auch an einem Senioren-Nachmittag denen gezeigt, die nicht zur Messe kommen konnte. Die ganze Messe wurde gezeigt, nur zu Beginn der Predigt wurde der Film vorgespult bis zum Ende der Predigt…

Nun ja, ich habe es überlebt; und es hat mich angespornt, mir beim Predigen noch mehr Mühe zu geben und die Ansprache möglichst „ansprechend“ zu gestalten – oder mich wenigstens kurz zu fassen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2020 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung