Tag der Hände im Jülicher Krankenhaus
Von Redaktion [07.07.2016, 06.40 Uhr]

Informationen rund um Händedesinfektion und Hautpflege bietet sich Mitarbeitern, Patienten und Besuchern am Donnerstag, 7. Juli, von 10.30 bis 16 Uhr, in der Eingangshalle des Jülicher Krankenhauses, Kurfürstenstraße

Zum Tag der Hände im St. Elisabeth-Krankenhaus Jülich steht Angelika Matte, hygienebeauftragte Ärztin der Inneren Medizin, und Iris Rothkranz, Hygienebeauftragte in der Pflege, vom St. Elisabeth-Krankenhaus, sowie von Sabine Heinrichs, Hygienereferentin der Firma Ecolab als kompetente Ansprechpartner zur Verfügung.

Für die praktische Überprüfung der Händedesinfektion steht Desinfektionsmittel bereit, dem ein fluoreszierender Stoff beigemischt wurde, und ein Schwarzlichtkasten. Nach mindestens 30 Sekunden Einreiben mit ausreichend Desinfektionsmittel müssen die Hände komplett benetzt sein.

Werbung

Aufgrund des fluoreszierenden Stoffes sehen die Hygieneexperten beim Tag der Hände unter Schwarzlicht, ob die Händedesinfektion gründlich war. Die Stellen, die benetzt sind, erscheinen weiß. Man sieht also weder Keime noch Erreger, sondern wo das Desinfektionsmittel hingelangt ist. Wichtig ist, ausreichend Desinfektionsmittel zu nehmen, damit bei gründlichem Einreiben der Hände immer noch genug Flüssigkeit da ist.

Der Tag der Händehygiene findet jedes Jahr statt, um regelmäßig zum Thema zu beraten und die Möglichkeit zu geben, seine Händedesinfektion zu überprüfen. Da Keime und Erreger immer und überall, auch in Krankenhäusern, vorhanden sind, ist die Händedesinfektion im Krankenhaus besonders wichtig. Die Mitarbeiter müssen ihre Hände gründlich und regelmäßig mehrmals am Tag desinfizieren, um die Ausbreitung von Keimen zu verhindern. Das medizinische Personal des Krankenhauses wird fortlaufend in den Arbeitsbereichen angeleitet und durch regelmäßige innerbetriebliche Fortbildungen geschult, um Krankenhausinfektionen zu vermeiden. Aber auch außerhalb medizinischer Einrichtungen hilft eine gute Händehygiene gegen Krankheitsübertragungen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Selbst-Vermarktung
Vielseitig, wandelbar und mutig, das sind Adjektive, die gut zu Ute Werner passen. Die 55-jährige ist vor zehn Jahren nach Jülich gekommen, übernahm das Traditions-Strumpf-Geschäft am Markt und ist heute Vorsitzende der Werbegemeinschaft Jülich. Geplant war nichts davon. Es hat sich mehr „gefügt“.  [08.03.2017, 08.51 Uhr]  >>

Rundum

Hohe Kunst von der Burg Engelsdorf [08.03.2017, 09.09 Uhr]  >>
Oberzier: Frau ruft Hirsch [08.03.2017, 08.41 Uhr]  >>

Vereine

"Pussyhats" als sichtbares Zeichen [08.03.2017, 08.07 Uhr]  >>
Ausnahmezustand ist Normalzustand [08.03.2017, 07.00 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung