Fotowettbewerb

Jülicher "Orte der Sehnsucht" ablichten
Von Redaktion [04.07.2016, 08.35 Uhr]

Die Nacht der offenen Kirchen steht dieses Jahr unter dem Thema „Sehnsucht". Im Vorfeld startet der Fotowettbewerb „Orte der Sehnsucht", an dem jeder mit seinen eigenen Fotos sich beteiligen kann. Nähere Informationen können am Samstag, 9. Juli, von 11 bis 12 Uhr am Infostand der Initiative „Kirche in Jülich" auf dem Marktplatz eingeholt werden.

Wie sieht Ihr Ort der Sehnsucht aus? Ist es der Urlaubsort, wo Sie sich vom Alltagsstress erholen? Ist es eine Bank im Park, ein Platz in der wilden Natur oder die kuschelige Sofaecke? Wird Ihre Sehnsucht auf dem Bike auf kurvenreicher Straße gestillt oder in der Kathedrale am Pilgerort Santiago de Compostela?

Die Organisatoren sind gespannt auf die Einsendungen und freuen sich, auf diese Weise in einen bilderreichen Dialog einzutreten. Neben dem Foto soll auch ein Text als Bildunterschrift eingeschickt werden. Darin soll mit zwei, drei Sätzen erklärt werden, von wem und wo das Bild gemacht wurde und warum es ein Ort Ihrer Sehnsucht ist.

Die Fotos mit Bildunterschriften werden zur Nacht der offenen Kirchen in der Freien evangelischen Gemeinde Jülich gezeigt. Die Besucher der dortigen Veranstaltung sind die Jury: Alle Besucher können über die ausgestellten Fotos abstimmen und damit die beliebtesten Bilder von Orten der Sehnsucht küren. Für die ersten drei Gewinner gibt es Büchergutscheine.

Die Nacht der offenen Kirchen findet in Jülich alle zwei Jahre statt, in diesem Jahr am Freitag, 9. September, ab 20 Uhr. Veranstalter sind die Evangelische Kirchengemeinde, die Freie evangelische Gemeinde, die Katholische Pfarrei Heilig Geist mit Ortsgemeinden sowie das Museum Zitadelle.

Information und Bilder von vorangegangenen Nacht der offenen Kirchen finden Sie unter www.kirche-juelich.de.

Werbung

Teilnahmebedingungen:

Beim Wettbewerb „Orte der Sehensucht" können pro Person maximal zwei Fotos bis zum 30. August per e-mail an fotowettbewerb@juelich.feg.de oder postalisch an Freie evangelische Gemeinde Jülich, Stichwort „Fotowettbewerb", Wiesenstr. 4, 52428 Jülich eingesendet werden.

Die Fotos können entweder digital (Größe: mindesten 300 dpi) oder als Fotoabzug (Größe: mind. 10 x 15 cm) eingereicht werden.

Zum Foto soll auch ein Text als Bildunterschrift eingeschickt werden. Darin soll mit zwei, drei Sätzen erklärt werden, von wem und wo das Bild gemacht wurde, und warum es für Sie ein Ort der Sehnsucht ist.

Die Fotos mit Bildunterschriften werden am 9. September in der Nacht der offenen Kirchen in der Freien evangelischen Gemeinde gezeigt.

Die Besucher der dortigen Veranstaltung sind die Jury und entscheiden über die Gewinner des Wettbewerbs. Nur Fotos, die sich auf das Thema beziehen, dürfen teilnehmen. Rassistische und pornographische Bilder werden nicht akzeptiert.

Der Einsendende muss die Rechte am Bild besitzen und räumt dem Veranstalter (Kirche in Jülich) die kostenlose Verwendung im Rahmen des Wettbewerbs und der Nacht der Offenen Kirchen ein (einschließlich Veröffentlichung im Internet / Presse /ggf. als Kalender). Das Einverständnis abgebildeter Personen muss der Teilnehmende eingeholt haben.

Mit der Einsendung bestätigt der Teilnehmende den im vorherigen Punkt angegebenen Sachverhalt und erklärt sich mit diesen Teilnahmebedingungen einverstanden. Die Anerkennung der Teilnahmebedingungen muss in der E-Mail oder in anderer Schriftform erklärt werden. Sonst kann die Person nicht am Wettbewerb teilnehmen.

Bei minderjährigenTeilnehmende muss mit der Einsendung das Einverständnis der rechtlichen Vertreter erfolgen.

Zur Benachrichtigung der Gewinner muss der Teilnehmende Namen und E-Mail bzw. Anschrift angeben. Die erhobenen Daten werden nicht an Dritten weitergeleitet oder gewerblich genutzt.

Online findet man die Infos auch auf den Webseiten www.kirche-juelich.de und www.feg-juelich.de.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung