Bienenfaulbrut

Teile von Jülich und Linnich sind Sperrgebiet
Von Josef Kreutzer [27.06.2016, 16.56 Uhr]

Im einem Bienenbestand in Barmen ist die Amerikanische Faulbrut ausgebrochen. Deshalb hat das Amt für Veterinärwesen und Verbraucherschutz Teilgebiete der Städte Jülich und Linnich zum Sperrbezirk erklärt. Alle Bienenvölker und Bienenstände innerhalb des Sperrbezirks sind der Behörde sofort zu melden, da sie amtstierärztlich untersucht werden müssen.

Im Sperrbezirk dürfen Bienenvölker, lebende oder tote Bienen, Waben, Wabenteile, Wabenabfälle, Wachs, Honig, Futtervorräte, Bienenwohnungen und benutzte Gerätschaften nicht aus den Bienenständen entfernt werden. Zudem dürfen keine anderen Bienenvölker oder Bienen in den Sperrbezirk verbracht werden.

Eine Karte des Sperrbezirks ist unter www.kreis-dueren.de zu finden. Wer Bienen innerhalb des Sperrbezirks hält, zeigt diese dem Fachamt der Kreisverwaltung Düren per Telefon (02421/22-1915), Fax (02421/22-2022) oder E-Mail (amt39@kreis-dueren.de) an.

Werbung

Der Erreger der Faulbrut befällt ausschließlich die Bienenlarven. Die Art der Bekämpfung dieser Tierseuche ist von der Ausprägung der Erkrankung abhängig. Bei einem ausgeprägten klinischen Bild muss das Bienenvolk abgetötet werden. Ist die Erkrankung noch nicht weit fortgeschritten, ist eine Sanierung in einem sogenannten Kunstschwarmverfahren möglich. Der Verzehr von Honig ist hingegen weiterhin vollkommen unbedenklich, da die Erkrankung nicht auf den Menschen übertragbar ist.


Der Sperrbezirk ist wie folgt begrenzt:
im Norden: Kreisstraße K12 ab Querung Merzbach bis zur L228 / Prämienstraße / Rurtalstraße mit Verlängerung in den Wirtschaftsweg bis zur Querung Rur / Rur bis zur Querung Rurstraße in Linnich / Rurstraße Linnich bis zur Bahnstrecke Linnich – Jülich

im Osten: Bahnstrecke Jülich –Linnich an Rurstraße in Linnich bis zur Unterführung der Autobahn A44 / Autobahn A44 bis zur Querung der L14

im Süden: L14 übergehend in Merzenhausen in die K6 / K6 bis zur Querung des Merzbaches

im Westen: Merzbach ab Querung der K 6 bis zur Querung der Kreisstraße K12


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Selbst-Vermarktung
Vielseitig, wandelbar und mutig, das sind Adjektive, die gut zu Ute Werner passen. Die 55-jährige ist vor zehn Jahren nach Jülich gekommen, übernahm das Traditions-Strumpf-Geschäft am Markt und ist heute Vorsitzende der Werbegemeinschaft Jülich. Geplant war nichts davon. Es hat sich mehr „gefügt“.  [08.03.2017, 08.51 Uhr]  >>

Rundum

Hohe Kunst von der Burg Engelsdorf [08.03.2017, 09.09 Uhr]  >>
Oberzier: Frau ruft Hirsch [08.03.2017, 08.41 Uhr]  >>

Vereine

"Pussyhats" als sichtbares Zeichen [08.03.2017, 08.07 Uhr]  >>
Ausnahmezustand ist Normalzustand [08.03.2017, 07.00 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung