Neue Projektidee

Bezahlbares und barrierefreies Wohnen am FH-Campus
Von tee [29.06.2016, 07.11 Uhr]

Visionen hat der Investor Arkitektus GmbH, der Pläne für neue Studentenwohnungen am Campus Merscher Höhe errichten möchte. Das Bauvorhaben Freiwalder Weg wurde im jüngsten Planungsausschuss vorgestellt.

Zwei hallenartige, miteinander verbundene Baukörper sollen errichtet werden. Zwischen den Hallen sollen Gelegenheiten zur Begegnung, Möglichkeiten zum „kleinen Einkauf“ für studentischen Bedarf und auch, Gelegenheit für einen "Snack" bestehen.

240 Studentenwohnungen sind geplant. Jede Wohnung soll barrierefrei sein, 20 Quadratmeter haben, mit einer kleinen Küche und einem eigenen Bad ausgestattet sein. Außerdem verspricht der Investor, dass die Mieten dem Geldbeutel der Studenten angepasst sind. Die Fachhochschule soll bereits Interesse an den Wohnungen bekundet haben. Der Abstand zum Freiwalder Weg würde eingehalten, sagte Geschäftsführer Dirk René Arnauts.

Werbung

"Viele wissen noch nicht, dass es eine Abteilung der Fachhochschule in Jülich gibt", ist Arnauts der Meinung. Die Studenten sollen nach dem Wunsch der Investoren eine Identität in Jülich finden. 60 Prozent der Studenten würden zu Vorlesungen einpendeln und nicht in Jülich bleiben. „Wir sind wirklich noch nicht in einer Studentenstadt angekommen“.
Entsprechend begrüßte Christian Klems als Ausschussvorsitzender das Vorhaben.

Einen ähnlichen Baukörper haben die Partner bereits in Schiphol, einem Ortsteil von Amsterdam, errichtet. Allerdings sind dort Büros untergebracht und keine Wohnungen geplant worden.

Einen genauen Zeitpunkt, wann dieses Projekt realisiert werden könnte, gibt es allerdings noch nicht. Die Präsentation sollte ein erster "Aufschlag" sein und der Wunsch, die Stadt Jülich und seiner politischen Vertreter von Anfang an ins Boot zu holen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung