Jülicher als „Begleitungen von Flüchtlingsfamilien“ gesucht
Von  [24.06.2016, 15.51 Uhr]

Viele Flüchtlingsfamilien haben ein bewegendes Schicksal, eine belastende Flucht hinter und eine ungewisse Zukunft vor sich. Für eine erste Orientierung in Deutschland und eine erfolgreiche Integration benötigen die Flüchtlinge Orientierungshilfen und die aktive Unterstützung von Privatpersonen. In Kooperation suchen Caritasverband, SkF Düren, Pfarrei Heilig Geist, Sozialamt der Stadt Jülich und Arbeitskreis Asyl Ehrenamtliche als "Begleitungen von Flüchtlingsfamilien“.

Die Begleitung von Menschen fremder Herkunft, ist ein ehrenamtliches Hilfsangebot von engagierten Bürgern, die als Ansprechpartner, als Kontakthilfe zu Ämtern und Behörden, beim Erlernen der Sprache, beim Austausch kultureller Traditionen und Gepflogenheiten, bei der Unterstützung im Alltag, bei der Betreuung von Kindern, bei der Bewältigung von Schriftverkehr, bei der Bedienung von technischen Geräten, mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Werbung

Aufgeschlossene Personen, die ein wenig Zeit verschenken möchten, die gerne mit Menschen verschiedener Nationalitäten zusammen sind, Geduld mitbringen und ihre Lebenserfahrung und Hilfsbereitschaft zur Verfügung stellen möchten, sind herzlich gebeten, sich in diesem Projekt von „Jülich hilft!“ zu engagieren.

Ehrenamtliche Begleiter verabreden sich mit den Flüchtlingsfamilien nach eigenem Zeitmanagement. Für Fragen und Unsicherheiten steht das Projektteam aus Caritasverband, der Pfarrei Heilig Geist und des Sozialamtes zur Verfügung. Darüber hinaus wird einmal monatlich ein regelmäßiges Treffen zum Austausch von Informationen und zur Klärung von Fragen im Andreashaus in Lich-Steinstrass, montags um 19 Uhr, angeboten.

Interessierte erhalten Informationen bei Sylvia Karger-Kämmerling im Caritasverband unter der Telefon 02461/6226300 oder bei Petra Graff in der Pfarrei Heilig Geist unter der Telefon 02461/9360015. Des Weiteren können Sie sich auf der Internet-Seite „Jülich hilft“ informieren.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung