32 neue "Sozialwohnungen" am Ulmenweg
Von Josef Kreutzer [17.06.2016, 09.26 Uhr]

Die Wohnungsbaugesellschaft Rheinbau GmbH wird in Jülich am Buchenweg/Ulmenweg 32 öffentlich geförderte Wohneinheiten bauen. Geplant ist ein gut 2500 Quadratmeter Wohnfläche umfassendes Projekt mit acht Zweizimmerwohnungen und je zwölf Drei- und Vierzimmerwohnungen sowie zwei Aufzügen. Voraussetzung für den Bezug der zwischen 60 und 95 Quadratmeter großen Wohnungen ist ein Wohnberechtigungsschein. Die Bewilligungsmiete der Wohnungen liegt bei 5,25 Euro pro Quadratmeter.

Das Bauprojekt ist auf rund 5,5 Millionen Euro veranschlagt.

Werbung

Landrat Wolfgang Spelthahn (Mitte) überreichte Rheinbau-Geschäftsführer Heinz-August Schüssler (2.v.l.) den Bewilligungsbescheid über NRW-Fördermittel zum Bau von 32 Wohnungen am Buchenweg/Ulmenweg in Jülich.

Landrat Wolfgang Spelthahn (Mitte) überreichte Rheinbau-Geschäftsführer Heinz-August Schüssler (2.v.l.) den Bewilligungsbescheid über NRW-Fördermittel zum Bau von 32 Wohnungen am Buchenweg/Ulmenweg in Jülich.

Landrat Wolfgang Spelthahn überreichte Herrn Heinz-August Schüssler, Geschäftsführer der Jülicher Wohnungsbaugesellschaft, jetzt den Bewilligungsbescheid des Landes NRW über ein zinsverbilligtes Darlehen in Höhe von 3,9 Millionen Euro und einen Tilgungsnachlass von etwa 600.000 Euro.

"Da in Jülich bereits ein starker Rückgang von Sozialwohnungen zu verzeichnen ist und schon heute ein überdurchschnittlicher Bedarf an diesen Wohnungen besteht, unternehmen Sie nun einen ersten Schritt in die richtige Richtung", begrüßte er das Vorhaben des Jülicher Unternehmers. Landrat Wolfgang Spelthahn hofft nun auf weitere Investitionen in den öffentlich geförderten sozialen Wohnungsbau, "denn offensichtlich haben die Änderungen der Förderbestimmungen die gewünschte Wirkung erzielt".


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Selbst-Vermarktung
Vielseitig, wandelbar und mutig, das sind Adjektive, die gut zu Ute Werner passen. Die 55-jährige ist vor zehn Jahren nach Jülich gekommen, übernahm das Traditions-Strumpf-Geschäft am Markt und ist heute Vorsitzende der Werbegemeinschaft Jülich. Geplant war nichts davon. Es hat sich mehr „gefügt“.  [08.03.2017, 08.51 Uhr]  >>

Rundum

Hohe Kunst von der Burg Engelsdorf [08.03.2017, 09.09 Uhr]  >>
Oberzier: Frau ruft Hirsch [08.03.2017, 08.41 Uhr]  >>

Vereine

"Pussyhats" als sichtbares Zeichen [08.03.2017, 08.07 Uhr]  >>
Ausnahmezustand ist Normalzustand [08.03.2017, 07.00 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung